Band: Agrypnie
Titel: Aetas Cineris
Label: Supreme Chaos Records
VÖ: 2013
Genre: Black Metal
Bewertung: 4/5
Written by: Heimo Zlöbl

AGRYPNIE bringen nach 3 Jahren Entstehungszeit ihren neuen Opus, der auf den Namen AETAS CINERIS hört, unter die Leute. Und der erste WOW-Effekt ergibt sich schon beim Durchstöbern der Tracklist – kein Song unter 8 Minuten, was auch bei „nur“ 8 Songs eine Gesamtspielzeit von gut 77 Minuten ergibt – da bekommt man noch einen ganzen Haufen Musik für sein Geld. Aber gibt es noch andere WOW-Effekte?

Die Stimmung ist über das ganze Album gleich –  erdrückende Kälte, elende Trauer, geballter Hass, eine gewisse Art Melancholie zieht sich durch die Songs. Die Monotonie in Torstens herrlicher Stimme unterstreicht die Stimmung und verhilft dazu, beim Hörer eine gewisse Art von Depression und Selbsthass auszulösen. Die deutschen Texte sind da auch noch sehr gut verständlich.

Vergleicht man AETAS CINERIS mit älteren Alben, fehlt hierbei etwas die Abwechslung. Liegt es daran, dass hier – trotz der Spiellänge – nur 8 Songs mit ähnlichem Aufbau vorliegen? Liegt es an der Länge des Albums allgemein? Liegt es an der Art, wie Agrypnie ans Songwriting herangehen? Oder liegt es nur an „KOSMOS (ALPHA)“? Gegen Mitte des Albums habe ich – so scheint es – erstmal genug von den Deutschen. Durch „GNOSIS“ wird das Ganze  aber wieder etwas aufgelockert, der Song drückt etwas mehr ins Gas und steigert die „Anhör-Laune“ wieder beträchtlich.

Trotz allem schafft es AETAS CINERIS nicht vollkommen, mich für gut 80 Minuten in seinen Bann zu reißen – die Hörlust bleibt leider etwas auf der Strecke, was nicht besagt, dass der Longplayer schlecht ist. Musikalisch, wie – aufgrund der nahezu perfekten Verständlichkeit – textlich wirklich top.

Tracklist:

01. Trümmer /Aetas Cineris
02. Dezember
03. Zurück
04. Kosmos [Alpha]
05. Gnosis
06. Erwachen
07. Sinnflut
08. Asche

Besetzung:

Torsten (voc, guit & keys)
René (drums)
Dave (guit)
Martin (guit)
Nathanael (bass)
Flange (keys)
Phil – Drums (Live-Session-Member)

Internet:

Agrypnie Website

Agrypnie @ Facebook

Agrypnie @ MySpace

Agrypnie @ YouTube

Share.

About Author

It's not about Satan, it's about Pussy and Poop. In Grind we trust!

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close