Crematory – Live Insurrection

Band: Crematory
Titel: Live Insurrection
Label: Steamhammer/SPV
VÖ: 08..09.2017
Genre: Industrial/Gothic Metal
Bewertung: ohne Bewertung
Written by: Robert

Crematory-Live-Insurrection-album-artworkDie deutschen Industrial/Gothic Metal gehören seit 1993 und dem endlos geilen „Transmigration“ zu meinen All time Favoriten in diesem Genre. Besonders wegen einige Live Auftritte, wo mir die deutschen Vorzeige-Metaller dieser Stilmischung dementsprechend manch grenz-genialen Abend beschert haben. Eigentlich wäre mir nach dem superben „Monument“ eine Nachfolge lieber gewesen, dennoch haben es sich die Herrschaften von Crematory anders überlegt und legen mit „Live Insurrection“ eine Live DVD/CD nach.

Kommen wir zuallererst zum Sound auf diesem Machwerk, ja was heutzutage so alles möglich ist, man kommt sich wirklich in die Halle versetzt vor. Man glaubt fürwahr, man stehe irgendwo mitten im Zuschauerraum und lauscht einem Konzert, sodass man kaum ruhig sitzen kann. Dies ist ein absoluter Bonuspunkt was die Mannschaft und die Beteiligten betrifft, welche diesen Abend Sound-technisch eingefangen haben. Da kommt definitiv Live Stimmung auf und das macht es gelinde gesagt aus. Diesen Charme kann man auf einen Live Silberling bannen oder auch nicht. Crematory konnten dies und man unterbreitet, wieso man als die Vorzeigebilder in Sachen Industrial/Gothic Metal Made in Germany gehört.

Die Audience klingt im Kontrast dazu zu sehr nach eingespielt und passt nicht fürwahr zu den Ansagen, was den Live Sound deutlich einschränkt. Denn buchstäblich mit diesem donnert man voran und dadurch wirkt der Live Faktor merklich heruntergeschraubt oder war das Publikum an diesem Abend weniger in Feierlaune. Anyway, wer sich ein gutes Potpourri mit Live-Songs der legendären Crematory geben will, der macht mit diesem Live Dokument nichts falsch. Wer viel Wert auf die Kombination aus Livemusik und Publikum baut, der muss entweder Abstriche machen, oder ganz darauf verzichten.

Persönlich bin ich doch ein Freund der Ausgewogenheit, mache allerdings aufgrund des donnernden Live Sounds der Band eine Ausnahme und genau deshalb bekommt dieser Live Opus einen ausnahmslos besonderen Platz in meiner Sammlung!

Tracklist:

CD 1:

01. Intro 2:45
02. Misunderstood 3:47
03. Fly 6:11
04. Greed 4:37
05. Tick Tack 4:07
06. Instrumental 1:32
07. Haus Mit Garten 5:23
08. Ravens Calling 4:27
09. Pray 4:54
10. Everything 4:54
11. Instrumental 2:30
12. Shadowmaker 4:44
13. The Fallen 4:26
14. Höllenbrand 3:46
15. Die So Soon 4:49
16. Kommt Näher 4:28
17. Tears Of Time 8:59

CD 2:

01. Intro
02. Misunderstood
03. Fly
04. Greed
05. Tick Tack
06. Instrumental
07. Haus Mit Garten
08. Ravens Calling
09. Pray
10. Everything
11. Instrumental
12. Shadowmaker
13. The Fallen
14. Höllenbrand
15. Die So Soon
16. Kommt Näher
17. Tears Of Time
18. Misunderstood (Monument Videoclip)
19. Ravens Calling (Monument Videoclip)
20. Haus Im Garten (Monument Videoclip)
21. Everything (Monument Videoclip)

Besetzung:

Felix Stass – Vocals
Harald Heine – Bass
Tosse Basler – Rhythm Guitar, Vocals
Rolf Munkes – Lead Guitar
Katrin Jüllich – Keyboards, Samples
Markus Jüllich – Drums

Internet:

Crematory Website

Crematory @ Facebook

Crematory @ Twitter

Crematory @ YouTube

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close