Band: Dead Alone
Titel: Nemesis
Label: Supreme Chaos Records
VÖ: 2014
Genre: Black/Death Metal
Bewertung: 5/5
Written by: Robert

Dead Alone sind seit Jahren ein ganz fester Bestandteil der Death Metal Szene. Mit ihrer steten, sehr zielstrebigen Variation haben es die Bayern immer geschafft im doch sehr schweren Business (da doch ein hartes Pflaster aufgrund der Konkurrenz) ordentlich mitzumischen. Was zu Beginn der Karriere sehr Dark orientiert wurde nach und nach immer rassiger. Schon beim fulminanten Vorgänger hat man diesen Schritt gewagt. Bei „Nemesis“ hat man dies nun noch mehr ausgebaut. Die Truppe zeigt sich um Ecken facettenreicher und auch kerniger. Dennoch wurde der Schritt nur in leichten Nuancen verändert. Insofern gut, wie ich meine, denn somit behält man definitiv die alte Riege an Fans bei, kann aber auch andere Death Metal Jünger(innen) sicherlich für sich begeistern. Der Schwarzwurzelanteil wurde ebenfalls gesteigert und dadurch ist den Jungs ein durch und durch guter Schritt gelungen hier merklich zuzulegen. Es gibt ja viele Leckerbissen im Death Metal Geschehen und da kann man selbstredend auch mit dem neuen Werk einen vorlegen, welcher zu begeistern weiß. Die Fusion aus Härte, Dunkelheit und satten Melodien ist ein Triumvirat das amtlich durch Mark und Bein geht. Es steht hier alles im richtigen Platz und so dominieren die bayrischen Deather mit einer Vorstellungsweise, welche einen ordentlich mitreißt. Ein weiterer guter Garant sind die Aggressionen die man vollends aus dem Sack holt, aber auch die Vielzahl an kleineren Verspieltheiten gehen schwer in Ordnung. So ist das Material nicht eine billige Hommage, sondern eine sehr qualitativ hochwertige, Innovative Ummünzung die man über sich ergehen lassen muss. Es wird hier nichts unversucht gelassen einen eigenen Stempel aufzudrücken. Auch das man das Album in zwei Soundstudios (Devasoundz Studios und Grotesque Studios) aufgenommen hat merkt man nicht. Meistens wirken ja bei solchen Arbeiten oftmals die Scheiben etwas zweigeteilt. Hier verhält es sich sehr homogen und die beiden Soundmänner haben den Jungs einen superben Sound geschaffen. Nicht einfach den eigenen Stempel aufdrücken, nein hier wurden Ideen vorgeschlagen und die Bandeigene Umsetzung könnte nicht besser klingen. Variabler Gesang, wohldurchdachtes Songwriting und amtliche Kracher verschaffen den Jungs das Sprungbrett für etwas Höheres. Es wird nicht einfach die Death Metal Keule ausgepackt, nein hier heißt es Kopf einziehen, denn Dead Alone packen ihre superben Keulen aus und die machen vor nichts und niemanden halt.

Fazit: 10. Jahre im Death Metal Geschehen und kein bisschen Müde. Weiterhin schrauben die Herrschaften von Dead Alone an ihrem Death Baby das sich hören lassen kann. Nemesis ist deutlich Black-Death lastiger ausgefallen, als man es wohl erahnen hätte können. Der kernige, rassige Death Sound macht gute Laune und die Jungs schöpfen dabei aus den Vollen. Hier wird nicht langweilig nachkopiert, sondern die eigene Death Innovation ausgepackt und weiterhin forciert.

Tracklist:

01. Nemesis
02. Eclipse
03. Great New World
04. Of Ash And Flesh
05. Confession
06. Wreckage
07. Watch Me Fall
08. As Worlds Collide
09. Shade
10. The Awakening

Besetzung:

Florian Hefft (voc & bass)
Martin Hofbauer (guit)
Fred Freundorfer (guit)
Sebastian Bichler (drums)

Internet:

Dead Alone Website

Dead Alone @ Facebook

Dead Alone @ MySpace

Dead Alone @ YouTube

Dead Alone @ Twitter

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close