Band: Dead Earth Politics
Titel: Men Become Gods
Label: Selfreleased
VÖ: 2015
Genre: Thrash/Groove Metal
Bewertung: 3,5/5
Written by: Thorsten Jünemann

DEAD EARTH POLITICS aus Texas erinnern mich an frühe ICED EARTH Werke…
An Zeiten, als ICED EARTH sich auch noch nicht sicher waren, ob man nun „nur“die pure Heavy Metalschiene fährt oder sich doch noch einer anderen Gangart des Metals bedient!

Aber: die Band versucht einfach alles in den Songs unterzubringen. Teilweise klingt das sehr gut, teilweise wirkt es aber auch nicht wirklich durchdacht, auch wenn es das vielleicht ist!
Beginne wir von vorn…

Die mehrfachen Gewinner des „Austin Music Awards“ für die „Best Metal Performance“ veröffentlichten bereits einige EP´s sowie ein Album und vereinen die wichtigsten Sub-Genre des Metals und versuchen teilweise sehr glücklich aus dieser Melange einen gewinnbringenden Cocktail zu schütteln.

Leider gelingt Ihnen dies aus meiner Sicht und Hörweise nur teilweise gut, teilweise wirkt das Songmaterial aber auch etwas konfus überladen.

Auf der aktuellen EP „Men Become Gods“ gibt es unter den 4 Songs auch leider immer wieder Knackpunkte bei denen auffällt, dass manchmal weniger, mehr ist. Ein guter Produzent hätte da bestimmt mehr rausholen können, wobei eigentlich nichts wirklich schlecht ist aber schnell nervt, weil es einfach zu unberechenbar wird oder gar langweilt, weil das Wechselspiel einfach zu extrem daherkommt.

Wirkliche Ohrwürmer sucht man vergebens, auch nach dem x-ten Durchlauf manifestiert sich leider nichts in meinem Gehörkanal.

Der Titeltrack stolpert regelrecht aus den Boxen und lässt das Tempo gleich mehrmals ändern und springen, ohne dass man das jetzt wirklich „progressiv“ nennen kann.

Auch der gegrowlte Gesang wirkt sehr gequält und ändert seine Art einfach zu oft um sich wirklich an irgendetwas gewöhnen zu können, damit es eingängig ins Ohr geht und gefallen kann.

Andererseits wird halt musikalisch nicht gekleckert sondern geklotzt, doch der Funke will bei dem wilden Wechselspiel zwischen Power / Heavy / Thrash / Groove Metal bei mir einfach nicht überspringen.
Die Musiker verstehen auch Ihr Handwerk, hier ist schon großes Können hörbar.

Ich denke, ICED EARTH Fans und Follower sowie die „über den Tellerrandguckfraktion“ sollten die EP unbedingt mal anchecken, denn wirklich mies oder schlecht ist hier nix!

Aber das „Yellow From The Egg“ klingt meiner Meinung nach etwas anders…deshalb bleibt mir nur übrig, solide 3,5 von 5 Punkten springen zu lassen, in der Hoffnung, zum nächsten Release (der dann hoffentlich ein Album wird!) einen musikkennenden Helfer / Produzenten zu Rate zu ziehen, denn Potenzial ist 100%ig vorhanden. Auch der Sound trifft den Nerv der Zeit…

Tracklist:

01. Casting Stones 03:39
02. Men Become Gods 05:16
03. Ice & Fire 04:02
04. Crimson Dichotomy 05:18

Besetzung:

Mason (drums)
Will (bass)
Tim (guit)
Ven (voc)
Aaron (guit)

Internet:

Dead Earth Politics Website

Dead Earth Politics @ Facebook

Dead Earth Politics @ MySpace

Dead Earth Politics @ Reverbnation

Dead Earth Politics @ Twitter

Share.

About Author

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close