Band: Death Wolf
Titel: II Black Armoured Death
Label: Century Media Records
VÖ: 2013
Genre: Crust-Core, Rock, Punk, Metal
Bewertung: 3/5
Written by: Thorsten Jünemann

Zur Aufklärung, wer DEATH WOLF eigentlich sind: Morgan Håkansson, Gitarrist und Gründungsmitglied der berühmt-berüchtigten Black Metal Legende Marduk, gründete im Jahr 2000 eine Misfits / Samhain Coverband unter dem Namen Devils Whorehouse, bei der er Bass spielt und die schnell auch eigenes Material im Stil der genannten Bands produzierte. Die starken Bezüge auf die Misfits waren insbesondere Sänger Maelstroms Glenn Danzig-ähnlichen Vocals geschuldet und auch der Bandname ist ein Song der Kult-Horrorpunks, wurde aber der Philosophie und musikalischen Richtung nicht mehr gerecht.

Die Band hegte den Wunsch düsterer, variabler und eigenständiger zu werden und so schlug die Stunde des Wolfes – Devils Whorehouse wurden nach über einer Dekade zu DEATH WOLF. Im Frühjahr 2011 erschien ihr selbst betiteltes Debütalbum.

Das zweite Kapitel der Bandgeschichte startet nun mit dem brandneuen DEATH WOLF Opus „II: Black Armoured Death“. Und das hätte man ruhig nochmal einem ordentlichen Produzenten in die Hand drücken sollen, bevor es in dieser Form veröffentlicht wurde.

Der Sound geht in Ordnung, das Songmaterial ist es, was mir Probleme bereitet denn es ist einfach zu absehbar, zu einfach, zu langweilig. Wenn das Album als Hommage gehört und verstanden werden soll, wird man bestimmt 1-2 Mal seine Freude an leicht oldschooligen (sehr ähnlich klingenden) Songs der Marke DANZIG, MISFITS, etc. haben, die aber nicht lange vorhält, da es weder einen Hit gibt, noch irgendwas im Schädel hängen bleibt, sondern komplett an einem vorbei schallt.

3/5 Punkte für eher durchschnittlichen Horror-Metal-Punk, der dazu auch noch teilweise sehr grottenartig schief gesungen wird.

Tracklist:

01. Noche De Brujas (03:29)
02. World Serpent (02:54)
03. Lord Of Putrefaction (04:43)
04. Darkness Of Hel (03:25)
05. Sudden Bloodletter (01:25)
06. Malice Striker (04:38)
07. Night Stalker (03:58)
08. Luciferian Blood Covenant (02:31)
09. Black Armoured Death (01:43)
10. Death Wolf March (05:57)
11. Little Black Angel (03:33)
12. Snake Mountain (03:21)
13. Rothenburg (05:22)

Besetzung:

Morgan (bass)
Hrafn (drums)
Makko (guit)
Maelstrom (voc)

Internet:

Death Wolf Website

Death Wolf @ Facebook

Share.

About Author

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close