Eternity’s End – The Fire Within

Written by Robert. Posted in CD-Berichte, E

Tagged: , , , , , , , , ,

Published on März 25, 2016 with No Comments

Band: Eternity’s End
Titel: The Fire Within
Label: Power Prog Records
VÖ: 25.03.16
Genre: Power Metal
Bewertung: 4,5/5
Written by: Robert

Es scheint so kurz vor Ostern im Hause Power Prog Records das Power Metallische Ostereier verstecken statt zu finden. Nun lange braucht man ja nicht suchen und die heutige Band mit Namen Eternity’s End reiht sich nahtlos in die Speerspitze in Sachen Power Metal der melodischen Art und Weise ein. Na da haut es einen doch glatt vom Hocker, die Jungs blasen gleich vom Fleck weg mit solch einer steilen Vehemenz durch die Boxen, sodass man schier glaubt ein Power Metallischer Orkan kommt hier auf.

Keine Frage in diese Genre Neuerungen zu bringen ist einfach schwierig und es kommt immer auf die Umsetzung bzw. das Soundtechnische Spiegelbild an das man vorlegt und dies wird bei dieser Truppe von vorne bis hinten einfach dermaßen knorke erledigt, dass man eben in Verlegenheit gerät an einen zweiten oder dritten Power Metal Frühling zu denken.

Satte Melodien, knackig verpacktes Power Metal Gebretter und dazu noch etliche Beigaben an technischen Solis. Dazu noch ein deutlich dunkel arrangierter Sound und die Melange daraus hätte man meiner Meinung nach nicht hinbekommen können. Da kniet man gerne nieder, liest in der Power Metal Fibel und versucht dann ganz eifrig einen Eintrag über Eternity’s End reinzukleksen.

Viele Verstrebungen geben einiges an Fantasy von solchen Storys wo eben der Power Metal Freak einfach seinen persönlichen Alltag verschönert. Auch kleine Verweise in das Lager von Göttervater Ronnie James Dio sind dabei und vor allem bei „Demonblade“ sind die Parallelen am stärksten.

Da treibt es einem wahrlich die Freudentränen ins Gesicht und man bedankt sich artig über solch ein vorverlegtes Ostergeschenk der Band bzw. derem Label für diese Entdeckung.

Fazit: Einfach grenzgenialer Power Metal. Viele Melodien und Soundarrangements wurden gekonnt zu einer sehr tolle Mixtur vermengt, sodass man eben an einen zweiten oder dritten Power Metal Frühling glaubt.

Tracklist:

01. The Fire Within
02. Demonblade
03. The Hourglass
04. Eagle Divine
05. White Lies
06. Twilight Warrior
07. Chains Of The Earth
08. The Dark Tower
09. Moonstruck
10. The Fall Of The House Of Usher

Besetzung:

Ian Parry (voc)
Christian Muenzner (guit)
Linus Klausenitzer (bass)
Jimmy Pitts (keys)
Hannes Grossmann (drums)

Internet:

Eternity’s End @ Facebook

About Robert

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Browse Archived Articles by