Band: Kafirun
Titel: Eschaton
Label: Destruktion Records
VÖ: 18. Juni 2017
Genre: Black Metal

Bewertung: 3,5/5
Written by: Peter

Kafirun-Eschaton-album-artworkDie neue Platte Eschaton der aus dem schönen Vancouver (das eigentlich null Anlass gibt, Black Metal zu machen,) stammenden Schwarzheimer Kafirun ist eigentlich nicht schlecht. Sie bieten eher orthodoxes, von Norwegen, Schweden, Finnland, teils auch Polen (Behemoth!) beeinflusstes Schwarzmetall, das eben eigentlich schon ordentlich wummert, knarzt und blastet. Das Problem an den beiden vorhergehenden Sätzen ist das kleine hässliche  Wort „eigentlich“ – RezensentInnen verwenden es immer dann, wenn sie ausdrücken wollen, dass man das Ganze zwar mag, aber die KünstlerInnen es auch besser hätten machen können.

Im Falle  Kafirun bedeutet das für mich, dass sie ihr Handwerk verstehen, aber leider Durchschnittskost liefern. Gut abgehangene Riffs aus der traditionellen Schule, mit Gerödel und Gedresche und Gekeife, aber der „Aha-Moment“ kommt bis zum Ende der Platte nicht. Weil ich die Atmosphäre der Scheibe doch mag, geb ich dreeinhalb Zähler.

Tracklist:

01. Lord of Blessed Murder
02. Eschaton
03. Omega Serpent
04. Divine Providence
05. Prophetic Death Trance
06. Ephemerality of the Flesh
07. Omnipresence

Bestetzung:

Luzifaust
Hanephi
Hypnocrotizer
Mesmorphion

Kafirun im Internet:

Kafirun Website

Kafirun @ Facebook

Kafirun @ Bandcamp

Share.

About Author

Headbanger and bedhanger.

Comments are closed.