Band: Liquid Steel
Titel: Fire In The Sky
Label: Scream
VÖ: 2014
Genre: Heavy Metal
Bewertung: 3/5
Written by: Lex

LIQUID STEEL… Ich bin mir ziemlich sicher, im Rahmen gelegentlicher Sauftouren diesen Namen auf den Wänden so mancher Pissoire hier und da gelesen zu haben. Nun bin ich nüchtern und zieh mir im Rahmen meiner heiligen Pflicht die Musik hinter dem Namen rein.

Die ist vor allem interessant für Leute wie mich, die beispielsweise gerade die alten, angenehm gammeligen Sachen von WIZARD (so etwa bis „Bound By Metal“) sehr zu schätzen wissen. „Fire in The Sky“ ist nämlich eine grundsolide „True“ Heavy Metal-Angelegenheit, die weltbewegende Dinge wie Entführungen durch Außerirdische, Metal hören, Terminator 2, Samurai-Krieger, Leute umbringen und König Arthus abhandelt. Das kommt musikalisch und textlich genauso true daher, wie Genre-Freunde es erwarten. Es kommt dabei ganz auf den persönlichen Geschmack an, ob du dich dabei amüsieren kannst oder lieber ein nerviger & humorloser Poser bist. Ich habe mir diesen grundsoliden True Metal-Snack aus der Tiroler Hauptstadt gerne und schmunzelnd angehört. Den eiskalten Terminatoren „hatred“ in die Augen zu dichten und zu behaupten, die ballern „for the thrill“ herum – na ja, das lassen wir einfach mal als dichterische Freiheit durchgehen.
Highlights der Scheibe sind einmal 1) der gelungene stilistische Ausreißer „Speed Demon“: Ein echter Föhnwellen-Destruction-Thrasher und spaßiger als mancher echte Destruction-Track aus der Haarspray-Zeit. Dann wäre 2) noch unbedingt der Story-Teller „King Of Avalon“ zu nennen, der einfach Laune macht.

Tracklist:

01. A21375
02. Fire In The Sky
03. Scream In The Night
04. Riding High
05. Liquid Steel
06. Samurai
07. Oceans
08. Speed Demon
09. King Of Avalon

Besetzung:

Fabio (Vocals)
Julle (Guitar)
Ferdl (Guitar)
Monte (Bass)
Martin (Drums)

Internet:

Liquid Steel Website

Liquid Steel @ Facebook

Liquid Steel @ MySpace

Liquid Steel @ Reverbnation

Liquid Steel @ YouTube

Share.

About Author

Wenn mir irgendwas von Manowar nicht gefällt, konsumiere ich es solange, bis ich endlich nach mehreren Durchläufen erkenne, welche Großtat die New Yorker wieder geleistet haben. Leider habe ich diese Geduld nicht bei anderen Bands, tut mir leid für euch.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close