Majesty – Legends

majesty-legends-cover-artwork

Band: Majesty
Titel: Legends
Label: Napalm Records
VÖ: 28/06/2019
Genre: Bierzelt/Malle-Metal
Bewertung: 1.5/5

Als ich neulich am See ein paar bierselige Badegäste bereits ihren „Malle ist nur einmal im Jahr“-Gesang anstimmten, hätte ich nicht erwartet, beim Anhören der neuen MAJESTY an diesen Moment zurückzudenken. Zugegeben, ein bisschen Spaß am Cheese musste man schon zu Anfangstagen der Band mitbringen. Tarek & The Gang wurden im Prinzip genau für die Attribute abgefeiert, derentwegen viele bereits ab den 90ern einen Verfall bei MANOWAR attestieren.

True Metal-Kallauer der Marke „Epic War“, „Metal Son“ oder „Reign In Glory“ machten jedenfalls einfach Spaß trotz – oder geraden wegen – ihrer platten Stahlseligkeit.

Nach der kurzfristigen Umbenennung mit baldiger Rückbenennung konnte man daran leider nie mehr ganz anknüpfen, und auch bei „Hellforces“ war der Geist der alten Tage bereits im Schwinden begriffen.

„Legends“ tauscht nun die stahlselige True Metal-Plattheit gegen auf und abspringende Bierzeltgaudi. Mit „Burn The Bridges“ oder „Rizing Home“ könnte man wahlweise auch am Eurovision Songcontest teilnehmen, ohne dort allzu unangenehm aufzufallen. Dieser Trend setzt sich im Verlauf der Platte leider fort, sodass bei mir mitten in der „Church Of Glory“ der Kragen platzt. Ich bin raus hier.

Was haben sich die Jungs hier nur gedacht beim Schreiben dieses Albums? Wahrscheinlich eben „Bu- Bu-BUUU-Bu-Bu-Bu-Bu-BUUU-Bu Bu-BU-BU-BUUURN the BridgEEEEs!“

Tracklist

01. The Will To Believe
02. Rizing Home
03. Burn The Bridges
04. We Are Legends
05. Wasteland Outlaw
06. Church Of Glory

07. Mavericks Supreme
08. Words Of Silence
09. Last Brigade
10. Blood Of The Titans
11. Stand As One

Besetzung

Tarek Maghary – Vocals
Emanuel Knorr – Lead & Rhythm Guitars
Robin Hadamovsky – Guitars
Arthur Gauglitz – Bass
Jan Raddatz – Drums

Internet
Share.

About Author

Wenn mir irgendwas von Manowar nicht gefällt, konsumiere ich es solange, bis ich endlich nach mehreren Durchläufen erkenne, welche Großtat die New Yorker wieder geleistet haben. Leider habe ich diese Geduld nicht bei anderen Bands, tut mir leid für euch.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close