Band: Nocturnal
Titel: Nocturnal
Label: Gaphals
VÖ: 2013
Genre: Psychedelic Rock
Bewertung: 4/5
Written by: Robert

Die Psychodelic Rocker Nocturnal waren mir bis dato noch kein Begriff. Wohl auch weil es wohl gefühlte zwölfzig Bands mit demselben Namen gibt. Beim Wort Psychodelic Rock zieht es mir gleich die Zehennägel nach hinten ein, denn schon oftmals passierte es das eben vorstellige Bands mit dieser Stilrichtung bei mir eher den Urin flockige gemacht haben als sonst etwas. Somit war ich vorbereitet, doch es kam deutlich kerniger und glanzvoller als erwartet. Die Schweden verstehen es ihre Art des Psychodelic Rock umzusetzen und somit dürfte es auch kein Geheimnis sein dass man wohl schon mal was von alten Black Sabbath Alben gehört hat. Diese Grundlinien wurden zwar im Sound mit eingearbeitet, doch kommt die Truppe weit nicht so erdig und eben Doom lastig rüber. Vielmehr baut man auf eine aufgelockerte Spielart und dies kommt wirklich gut zur Geltung. Somit wird man nicht von zu ausufernden psychodelischen Vibes und Beat überfahren, sodass einem schlecht wird, nein die Schweden Rocker wissen wie eine ausgewogene Mischung klingen muss. Dies ist wohl etwas facettenreicher, aber von Breitentauglichkeit ist auch noch keine Spur. Sie bewegen sich durchwegs auf einem schmalen Grat und dies ist wirklich gut anzuhören. Hier wird nicht einfach lustlos das Gehirn überfordert, aber auch noch lange nicht zu locker agiert. Ein gutes Mittelmaß eben und dies bringt man vollends und eben farbenbunt zur Geltung. Ein wirklich gutes Hörkino das man mal antesten muss. Alte oder neue Sounds beziehungsweise Songstrukturen aller Arten dieses Genres wurden kunterbunt vermengt und zu einem stattlichen Gebräu zusammengetan. Das Endergebnis spricht für sich selbst und man wirkt zu keinem Zeitpunkt abgefahren oder ausgelutscht, nein man durchpflügt mit einer sehr guten Kraft das Feld. Mal flotter, mal wieder schleppender wird auch vom Tempo her eine sehr gut aufgelockerte Mischung geboten. Die erlebte Präzision lässt mir nichts anderes als vor Huldigung meinen Hut ganz tief zu neigen.

Fazit: Wirklich superber Happen des Genre und dass ohne uns mit irgendwelchen ausufernden, gestörten Schnick-Schnack den letzten Nerv zu ziehen. Absolut top was hier aus Schweden kommt und dies mit einer Innovation das seinesgleichen sucht.

Tracklist:

01. Insecure
02. One Of A Kind (Space Is There)
03. Evil Times
04. Cursing The Mindless Part I
05. Satan’s Shuffle
06. Feels Like A Lie
07. Demons
08. Cursing The Mindless Part II (Queen Of Silence)

Besetzung:

Max (bass)
Linus (voc)
Kalle (guit)
Dennis (drums)

Internet:

Nocturnal @ Facebook

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close