Band: Reverend Black Network
Titel: Hell Or Heaven
Label: Bad Reputation / H’Art
VÖ: 2013
Genre: Melodic Rock / Blues
Bewertung: 4,5/5
Written by: Robert

Der Blues Rock an sich ist meiner Meinung nach in letzter Zeit etwas in Vergessenheit geraten. Wenn dann wurde dieses Element nur als Beimischung zum Gesamtsound hinzugefügt. Gerade deswegen sind meiner Meinung nach die bei uns noch völlig unbekannten Reverend Black Network eine willkommene Abwechslung im Business. Die wohl größten Bands die man hier nennen kann sind wohl ZZ Top oder auch Molly Hatchet, genau diese Urgesteine bauen mehrheitlich auf dieses Element und somit kommen gleich Vergleiche auf. Nun, so verwundert es auch kaum, dass nach dem fast schon Rainbow artigen Intro sehr eisern auf die Mischlinie gebaut wird. Sehr stimmige, wie auch erdige Rockfragmente werden durch shakige Blues Linien durchpflügt und das Molly Hatchet Erscheinungsbild wird durch den Sänger sehr stark gepusht. Wie auch dieser röhrt sich der Frontmann dieser Combo durchs Geschehen sodass er dem Hörer eine Gänsehaut bis in die letzten Ritzen des Körpers. Unglaublich mit welcher stimmlichen Gewalt man es schafft für viel Freude im Rockbereich zu sorgen. Meistens ist des im Blues Bereich eben so dass man auf eine wankelmütige Geschichte baut. Dies wird aber hier auf diesem Album mit mehr Augenzwinkern gesehen. Sicherlich sind einige Erscheinungsbilder hierauf ausgelegt, doch mehrheitlich baut die Truppe auf einen sehr gut fortschreitenden Rhythmus der mit vielen stimmigen, sehr shakigen Linien erweitert wurde. Das man hier durchaus auch etwas von ZZ Top raushören kann mag vielleicht etwas abgelutscht klingen, tut es aber überhaupt nicht. Sicherlich ist der Sound der Truppe etwas gewöhnungsbedürftig, aber nur vorerst, hat man sich erst einmal in das Album reingehört will man es auch nicht mehr aus dem Player nehmen. Quer durch die Palette fungiert die Combo mit wohltuenden Soundstücken die man einerseits etwas chilliges Soundwerk vorgaukelt, aber auf der anderen Seite durchaus mit viel Druck und einem sehr rollenden Effekt wieder in andere Bahnen lenkt. Der Rundling sollte hier nicht einfach verstauben, sondern einfach mehrmals gehört werden. Man braucht sicherlich etwas Zeit, aber einmal auf den Geschmack gekommen wird man dermaßen süchtig sodass man eine länger einberaumte Zeit vor dem Player einkalkulieren sollte. Selbstredend muss hier ein gut gebrannter Single Malt Whiskey dabei sein und mit diesem Utensil und dem Album kann man länger anhalten für angenehme Stimmung sorgen.

Fazit: Weiß zwar nicht was man mit der Beschreibung New Blues Rock bewirken will, Fakt ist das Album ist einfach ein Hammer zwischen erdigen Rock Attitüden der Marke ZZ Top und eben dem guten Schuss des Blues Bereichs. Mal mehr, mal weniger wird der Blues in den Vordergrund gestellt, dennoch wirkt man nicht zu wankelmütig. Gut vermischt ist man auf dem Besten Weg gemeinsam mit ZZ Top und Molly Hatchet hier für eine Erfrischung des Genres zu sorgen.

Tracklist:

01. Introduction
02. Better Days
03. Back Home
04. Behind The Black Door
05. Hello Heaven
06. Lost In Vegas
07. Just A Shadow
08. In This Town
09. Fading Years
10. Who Are You?
11. Gardens Of Stone
12. East Side Of The City

Besetzung:

Bruno Maurin (bass)
Lionel Raynal (voc & guit)
Pat Baldran (guit)
Patrice Pillon (drums)

Internet:

Reverend Black Network Website

Reverend Black Network @ Facebook

Reverend Black Network @ MySpace

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close