Band: Royal Hunt
Titel: XIII – Devil’s Dozen
Label: Frontiers Music SRL
VÖ: 21.08.15
Genre: Melodic Progressive Metal
Bewertung: 5/5
Written by: Robert

Wenn Melodic Progressive Metal dann nur mit meinem Alltime Favoriten Royal Hunt. Die Mannschaft hinter DC Cooper ist einfach eine Wucht und hat, sofern ich das erwähnen darf, bis dato noch keinen einzigen schlechten Output geliefert. Stets standen Royal Hunt, sowie Kamelot noch mit Sänger Roy Khan immer auf meinem täglichen Hörspeiseplan. Warum? Nun ganz einfach diese beiden Bands schaffen es einfach einen Charme in die heimischen Wände zu zaubern, bei welchem andere sogar schon am Ansatz scheitern. Die 25. Jahre ihrer Bandkarriere haben die Dänen gut genutzt, um sich einen Namen komplett über den Erdball zu machen. Das man hierbei aber nie locker gelassen hat, steht für die Wirkungsweise, sowie das Schaffen dieser Band. Mister Cooper braucht man eigentlich gesanglich eigentlich nicht extra erwähnen, denn weiterhin gehört er für mich zur Creme de la Creme in dieser Musiksparte. Seine Mitstreiter sind ebenfalls einfach immer darauf bedacht nicht nur Technik zu verfeinern bzw. auszureizen, nein sie wissen einfach wie man in die Saiten greift, das Schlagzeug verdrischt bzw. in die Tasten greift, sodass man sich oftmals echt fragt ob diese Dänen echt von diesem Planeten sind. Kaum gibt es signifikante Veränderungen und das ist auch gut so. Man kann dies sicherlich als Selbstkopie bezeichnen, sollte aber zuerst ins Machwerk hören, denn Royal Hunt servieren uns dies immer mit einem frischen Anstrich, obwohl man in den Songs eigentlich nicht viel verändert. Nicht gut? Nun in diesem Falle schon, denn die erstklassigen Tracks donnern mit einer Gewalt aus den Boxen und dazu noch dieser gottverdammt-geile Gesang, da treibt es einem einfach die Freudentränen ins Gesicht. Ob nun Granaten oder verschnörkelte Stücke, hier werden einfach alle Register gezogen und dies abermals im sehr großen Stil. Bleibt nur zu hoffen, dass Royal Hunt hier nicht locker lassen, denn sie sind meiner Meinung nach das Aushängeschild im Progressiven Melodic Metal Bereich. Unerreicht und immer selbst bemüht alle Strippen zu ziehen und mit viel Einfallsreichtum eine Perle nach der anderen hervorzuzaubern.

Fazit: Eure Majestät hat es wieder geschafft wieder im ganz großen Stil einen brillanten Output zu schaffen. Hier darf gejubelt werden denn Royal Hunt servieren uns nicht einfach schlicht einen Nachklatsch, nein sie sind stets bemüht alles rauszuholen was geht und das hört man auf diesem grenzgenialen Album auch.

Tracklist:

01. So Right So Wrong
02. May You Never (Walk Alone)
03. Heart On A Platter
04. A Tear In The Rain
05. Until The Day
06. Riches To Rags
07. Way Too Late
08. How Do You Know (bonus track)

Besetzung:

André Andersen (keys)
DC Cooper (voc)
Andreas Habo Johansson (drums)
Andreas Passmark (bass)
Jonas Larsen (guit)

Internet:

Royal Hunt Website

Royal Hunt @ MySpace

Royal Hunt @ Facebook

Royal Hunt @ Last FM

Royal Hunt @ Reverbnation

Royal Hunt @ Twitter

Royal Hunt @ Youtube

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close