Tengger Cavalry – Die On My Ride

Written by Robert. Posted in CD-Berichte, T

Tagged: , , , ,

Published on Mai 30, 2017 with No Comments

Band: Tengger Cavalry
Titel: Die On My Ride
Label: M-Theory/Soulfood
VÖ: 02.06.17
Genre: Pagan Folk Black Metal
Bewertung: 3,5/5
Written by: Robert

Tengger Cavalry - Die On My Ride album artwork, Tengger Cavalry - Die On My Ride album cover, Tengger Cavalry - Die On My Ride cover artwork, Tengger Cavalry - Die On My Ride cd coverTja was Tengger Cavalry anpacken ist die meiste Zeit zeitloser Folk Metal den sich der geneigte Sonderling gerne antut. Da sich meine Wenigkeit oftmals dazuzählt verwundert es keinen im Redaktionsloft, wenn der werte Chefimperator mit Fellmütze und Kostüm bei gefühlten 40 Grad seinen Dienst antritt. Scherz am Rande und schon wird es todernst, denn mit „Die On My Ride“ steht ein neues Album an. Voran gegangen sind ja einige Seitenhiebe, welche mehr akustisch waren. Klarerweise versieht man abermals seinen Eckpfeiler zwischen den mongolischen Musikeinflüssen, welche seitens der Streichereinlagen etwas an eine Chinesische Apokalyptica Abform erinnern. Dennoch sei gleich gesagt, wer die Steppenreiter kennt, weiß, dass ihre Art der Musik weitaus erdiger und mehrheitlich mit urtypischen, heidnischen Fragmenten versehen wurde.

Mit dem neuesten Output zeigen sich Tengger Cavalry deutlich dunkler und streckenweise wandelt man sogar auf leichten, diabolischen Pfaden. Schöne Fusion der untypischen, von ihnen verwendeten Instrumenten mit Arrangements und Metal Einschlägen. Erwähnt hat es meine Wenigkeit bereits, die Truppe zeugt immer mehr von einer finnischen Unterwanderung und Einflüssen aus dem Apokalyptica Lager. Deswegen darf man sich wissentlich nicht als Abklatsch betiteln, weil die Reiter aus dem fernen Steppenland wissen wie man eigene Innovation und chinesische, sowie mongolische Folklore mit dem Bestandteil von Streicherelementen und Metalvibes verbindet.

Es mag möglicherweise bei diesem Output bloß mir folgendermaßen vorkommen, doch die Truppe zeigt sich merklich geheimnisvoller, als was man bis dato von ihnen kannte. Zumindest die Anleihen, Fusionen und Einfädlungen innerhalb der Tracks unterstreichen dies meines Erachtens deutlich!

Für die Art der Musik muss man gelinde gesagt einen Fable haben. Wer nicht einmal über den Tellerrand blickt wird nicht recht warm mit dem Material aus dem Hause Tengger Cavalry, erfahrungsgemäß ist die Musik aus der Bandjurte nichts für den engstirnigen Metal Fan. Der Steppensound ist abseits der Norm und dass was man so in gewissen Radiosendungen und dergleichen zu hören bekommt.

Für die Songs von „Die On My Ride“ braucht es Zeit und vor allem an lauen Abenden die beste Musikbeschallung für einen anstrengenden Arbeitstag.

Fazit: Die Truppe vermag es mit dem neuesten Silberling gute Register zu ziehen und diese ist mehrheitlich eingeschränkt nur für Tellerrandgucker!

Tracklist:

01. Snow
02. Die On My Ride
03. Independence Day
04. To The Sky
05. Prayer
06. Strike
07. Ashley
08. Cursed
09. The Frontline
10. The Choice Of My Mind
11. Me Against Me
12. We Will Survive (Bonus)
13. Burn (Bonus)

Besetzung:

Nature G (voc)
Alex Abayev (bass)
Chineeleg E. Borjigin (ovshuur)
Uljmuren (morin khuur)
Robert McLaughlin (shanz)
Josh Schifris (drums)

Internet:

Tengger Cavalry Website

Tengger Cavalry @ Facebook

Tengger Cavalry @ Twitter

Tengger Cavalry @ YouTube

About Robert

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Browse Archived Articles by