CORONATUS – The Eminence of Nature

Coronatus-The-Eminence-Of-Nature-album-cover

Band: CORONATUS
Titel: The Eminence of Nature
Label: Massacre Records
VÖ: 29/11/2019
Genre: Symphonic/Folk Metal
Bewertung: 4/5

Viele verschiedene Aspekte des Themas Natur wurden seit langem von der Mädels Combo CORONATUS behandelt. Bei der deutschen Truppe gab es bei mir stets eine Berg- und Talfahrt, war das eine Album noch genial, war das folgende wieder ein Schritt nach unten. Somit war meine Wenigkeit gespannt, ob sich die Band gegenüber dem deutlich mau ausgefallenen „Secrets Of Nature“ verbessert haben.

„The Eminence of Nature“ kommt Gott sei Dank wesentlich innovativer daher. Bands im Fährwasser des Stiles Symphonic/Folk Metal haben es merklich schwerer. Ständig werden sie mit den Speerspitzen des lieblichen Metal Business verglichen. Vor allem, wenn es sich beim Gesang um eine weibliche Beteiligung handelt. CORONATUS haben für meinen Geschmack eine wunderbare Kehrtwendung vollzogen. Abseits der herkömmlichen Norm des Genres liebäugeln sie bei etlichen Passagen in Richtung BLACKMORES NIGHT. Hinzu kommen einige Einflüsse der irischen Musikgruppe CLANNAD. Diese Einflüsse wurden mit weitaus metallisch avancierten Unterwanderungen versehen.

Generell herrscht bei der deutschen Truppe eine willkommene Abwechslung zwischen Folk und epischen Symphonic Einlagen. Nichts überladen, vielmehr mit vielen prächtig-gleichberechtigten Arrangements in Szene gesetzt. Die Mannschaft hat sich für den neuesten Silberling mächtig ins Zeug gelegt und die Lorbeeren darf die Combo nun fürwahr eifrig einfahren.

Klarerweise muss der Hörer für solche Unterfangen einen Fable für diese Art der Musik haben. Diese Linie mag an sich sehr breit gefächert umgesetzt worden sein, jedoch ist im Gegensatz dazu alles auf ein gewisses Zielpublikum ausgerichtet. Dieses wird den Reigen umso mehr abfeiern und amtlich das Tanzbein zu folkigen Symphonic Klängen schwingen.

Was noch ein weiteres Detail ist, ist die Tatsache, dass trotz der lieblichen Ausrichtung etliches in dunkle Bahnen gelenkt wurde. Bedeutet, die Mannschaft hat das Thema Natur verstanden und in Zeiten von globaler Erwärmung etliche Warnungen in die Songs eingebaut.

Die Rechnung geht auf, mit der melodischen Mischung aus Symphonic Metal, wie desgleichen Folk- und Pagan Einflüssen macht der Liebhaber solcher Mischalben mit weiblicher Dominanz nichts falsch. Grundlegend haben sich CORONATUS mit solch einem Langeisen weit nach vorne katapultiert und dies kann der Rezensent mehr als nur honorieren.

Fazit: Bei „The Eminence of Nature“ von CORONATUS werden verschiedene Aspekte des Themas Klimaschutz und die Menschheit in symphonischer Folk Metal Klangkunst superb behandelt!

Tracklist

Disc 1
01. No Planet B
02. Midsommar
03. S.O.P.
04. The Wilderness of the North
05. Echo of Souls
06. The Place I Love
07. Human Mania
08. Set Sail to North
09. 9000 Years Ago

Disc 2
01. No Planet B instrumental
02. Midsommar instrumental
03. S.O.P. instrumental
04. The Wilderness of the North instrumental
05. Echo of Souls instrumental
06. The Place I Love instrumental
07. Human Mania instrumental
08. Set Sail to North instrumental
09. 9000 Years Ago instrumental

Besetzung

Mareike Makosch – Vocals
Katharina G. Mann – Vocals (Soprano)
Teddy Nadj – Vocals
Kristina Jülich – Violin
Jörn Langenfeld – Guitars
Bertram Oeler – Bass
Mats Kurth – Drums

Internet
Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close