NIBIRU ORDEAL – Solar Eclipse

nibiru-ordeal-solar-eclipse-album-cover

Band: NIBIRU ORDEAL
Titel: Solar Eclipse
Label: Inverse Records
VÖ: 15/11/2019
Genre: Power Metal
Bewertung: 3,5/5

NIBIRU ORDEAL wurde als Zwei-Mann-Projekt Pekka Laitinen und Vili Härkönen gegründet. Das Herz der beiden schlug seit eh und je für Power Metal der Marke HELLOWEEN meets  STRATOVARIUS.

Mittlerweile hat sich die Truppe als Fünfer Gestirn zusammengefunden. Wenngleich die Combo seit 2006 besteht, kann erst jetzt das Debütwerk in voller Länge verbucht werden. „Solar Eclipse“ nennt sich das erste Langeisen der Finnen und ist wie geschaffen für die eingangs erwähnten Bandfans.

War am Anfang des 2000er Jahres etliches unterwegs was Sturm und Drang im Bereich des Power Metal verbreiten konnte, so werden es diese Finnen merklich schwerer haben. Beim Start des ersten Langeisens dachte meine Wenigkeit schon, SONATA ARCTICA haben zu ihren alten Glanztaten zurückgefunden.

Mitnichten, die beiden Mastermänner hinter dieser nun folgenden Band hat die Klasse der 2000er Phase von SONATA ARCTICA (Ecliptica) und STRATOVARIUS (INFINITE) neu aufgegriffen. Bei aller Klasse und Mühe, die sich die Finnen geben, wird es im Kontrast zu anderen melodischen Power Kapellen schwer werden. Heißt allerdings nicht, dass die Combo nicht das Zeug dazu hätte sich merklich zu mausern.

Die vorliegenden Stücke gehen allesamt gut ins Gehör und haben einen leichten Touch einer Ära des melodischen Power Metals der leider viel zu schnell vom Tisch war und sich die meisten Speerspitzen in andere Gefilde aufgemacht haben.

Dies ist NIBIRU ORDEAL herzlich egal, sie frönen nach Herzenslust und ohne moderne Avancen einem Zeitalter des melodischen Power Metal als dieser wieder salonfähig wurde! Wirklich prächtige Zeitreise, wenngleich die Finnen etliche Scheiben in Sachen Produktion und eigenen Innovationen nachlegen müssen.

Fazit: NIBIRU ORDEAL greifen mit „Solar Eclipse“ eine Phase des melodischen Power Metals auf die längst aus unserem Gedächtnis gestrichen wurde.

Tracklist

01. Predestined
02. Gone with the Wind
03. Spacebeast
04. Icon 21
05. Demons & Angels
06. Namida’s Tear

07. Manual to Life
08. Stardust
09. Civilization
10. Before the Eclipse
11. Vortex of the Dead Galaxies
12. Solar Eclipse

Besetzung

Vili Härkönen – Drums
Pekka Laitinen – Keyboards
Mirko Byman – Guitars
Jussi Pulliainen – Bass
Andi Kravljača – Vocals

Internet
Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close