Cristiano Filippini’s FLAMES OF HEAVEN – The Force Within

0

Cristiano Filippini’s FLAMES OF HEAVEN – The Force Within

Cristiano Filippinis FLAMES OF HEAVEN - The Force Within - album cover

Band: Cristiano Filippini’s FLAMES OF HEAVEN
Titel: The Force Within
Label: Limb Music
VÖ: 20/11/20
Genre: Symphonic/Power Metal
Bewertung: 3/5

Symphonischer Power Metal aus Italien, dies ist eine Tatsache, welche fix ist, wie das Amen im Gebet. Viel Orchestrierung, Drachen, Schwerter, Ritter, welche das holde Burgfräulein aus deren Klauen befreien und Schlachten Epen auf Teufel komm raus. Als Grundsubstanz vieler dieser Nachwuchskapellen kann meine Wenigkeit einmal mehr bloß RHAPSODY als Urväter nennen.

Komponist, Produzent und Gitarrist Cristiano Filippini ist nebst seinen Landsmännern in diesem Bereich kein Unbekannter und seine Ideen sind ein symphonisches Power Metal Spektakel, welches, wenn sich der Leser als Die Hard Vertreter betitelt vollends aufsaugt. In der Welt des epischen Power Metal nicht unbekannt ist selbst Cristiano Filippini’s FLAMES OF HEAVEN, welche vorangehend drei Alben veröffentlicht haben. Diese sind leider Gottes nur Instrumentalscheiben, denn der Inhalt hätte schon damals besser gepasst, wenn es der gute Cristiano mit einem Sänger zusätzlich versucht hätte.

„The Force Within“ war der Schritt es mit einem Sänger zu wagen. Marco Pastorino (TEMPERANCE) hat die Gitarre beiseitegelegt und fungiert bei Mr. Filippini’s Projekt als Sänger. Dieser macht und dies kann er sich als Zusatz auf seine künftigen Bewerbungen bei Projekten vermerken, eine durchaus gute Figur.

Musikalisch hat sich der Mastermind dazu entschlossen vieles ins Rennen zu schicken und das hört sich beim ersten Durchlauf grundsätzlich gut an. Der musikalische Kontrast hierzu auf dieser Scheibe? Das haben wir von vielen anderen Szenevertretern mehrmals gehört. Bekannte Gewässer werden kaum verlassen und nach einem guten, wenngleich eingeschränkten Konzept wird die Fantasy Welt versucht im Handstreich zu nehmen.

Mit massiver Orchestrierung, satten Keyboard-Teppichen und darüber hinaus, treibenden Power-Metal-Nummern ist das Songkonzept wie bereits erwähnt stimmig. Alle typischen Trademarks sind dagegen kein Garant, dass man mit diesen Songs das Geschehen erfrischen wird. Ganz offensichtlich hat sich diese sehr spezielle Spielart inzwischen totgeritten oder den Genre-Bands sind die Ideen ausgegangen, man weiß es nicht so genau. Dass die Songs auf dem Album schlecht wären, wäre ein Frevel. Diese sind gut und bis zu einem gewissen Grad funktionieren die Klangmelodien den Hörer bei Laune zu halten. Rein handwerklich geht alles klar, es gibt weder Schwächen im Gesang noch bei den eingespielten Instrumenten.

Kreative Ausreißer sind spärlich vorhanden und etliche Wiederholungen bekannter Harmonien lassen maximal den Die Hard Fan länger lauschen.

Fazit: Cristiano Filippini’s FLAMES OF HEAVEN liefern mit „The Force Within“ keine Revolution, allerdings keinen Rohrkrepierer. Eifrige Sammler von symphonischen Power Metal kann die Truppe reizen, der Rest wird wohl weiterhin Ausschau halten müssen.

Tracklist

01. The Force Within
02. We Fight For Eternity
03. Far Away
04. Against The Hellfire
05. Always With You
06. Dying For Love
07. Finding Yourself

08. Lightning In The Night
09. Missing You
10. Moonlight Phantom
11. The Angel And The Faith
12. Ab Angelis Defensa
13. Missing You (Acoustic Version)

Besetzung

Michele Vioni – guitars
Marco Pastorino – vocals
Cristiano Filippini – guitars, keyboards, orchestrations
Giorgio Terenziani – bass
Paolo Caridi – drums

Internet

Cristiano Filippini’s FLAMES OF HEAVEN – The Force Within CD Review

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.