Dark Man Shadow – Vicitms of Negligence

Band: Dark Man Shadow
Titel: Victims of Negligence
Label: Schwarzdorn Production
VÖ: 2013
Genre: Symphonic Black Metal
Bewertung: 3,5/5
Written by: Heimo Zlöbl

Nach fast zehn Jahren musikalischer Abstinenz kommt mit „Victims of Negligence“ der dritte Langspieler des deutschen Symphonic Black Metal Gepanns „Dark Man Shadow“ unter die Leute.

Beim Opener-Song kommen mir als erstes Cradle of Filth und Konsorten in den Sinn, doch das Gesangs-Duo, bestehend aus Sorroth (männlich) und Samotha (weiblich), weicht wieder stark vom schwarzmetallischem ab.

Ich würde die Band auch nicht stark in die Black-Metal-Schublade stecken, obwohl durchaus schwarze Elemente vorhanden, überwiegt hier doch eher der Symphonic Metal – starke Keyboard-Parts gepaart mit einer löblichen female Voice. Da gehen die Growls des Herren Sorroth eher unter, auch bei ihm überwiegt der raue Cleangesang.

Nur „Slur“ weicht von der eigentlichen Norm ab und ist weniger Keyboard-lastig und härter als der Rest, mehr als eine nette Abwechslung aber auch nicht.

Das Album-Highlight ist sicherlich „Len Dopis (Just a Letter)“ – ein episches, balladenhaftes Werk, wo Samotha an ihre stimmlichen Grenzen geht – aber der Song geht ins Ohr.

8 Songs werden geboten, der Großteil bewegt sich eher im Mittelmaß, es ist nichts, was es noch nicht gegeben hat, und auch nichts herrausragend Großartiges – eine Paarung aus Cradle Of Filth und Edenbridge – wenn man so will.

Tracklist:

01. Repayment for Committed Injustice
02. Betrayal of Trust
03. Slur
04. Len Dopis (Just a Letter)
05. Due of Commercialisation
06. Seven Seasons
07. Dying in the Corner
08. Majestic Uprising

Besetzung:

Sorroth (guit & voc)
Samotha (keys & voc)
Matze R. (drums) (session)

Inernet:

Dark Man Shadow Website

Dark Man Shadow @ MySpace

Lazerhttps://www.metalunderground.at
It's not about Satan, it's about Pussy and Poop. In Grind we trust!