Band: Delain
Titel: Interlude
Label: Napalm Records
VÖ: 2013
Genre: Melodic/Symphonic/Gothic Metal
Bewertung: 4/5
Written by: Thorsten Jünemann

Mit ihrem neuen Output machen es mir DELAIN nicht leicht.

Mehr oder weniger als WITHIN TEMPTATION/frühe NIGHTWISH Klone aufgetaucht, steigerte sich die Band von Song zu Song, von Album zu Album zu einer international angesehenen Symphonic Rock Band, deren letztes Album lt. vieler anderer Meinungen eher zu poppig ausfiel, meiner Meinung nach aber einfach nur in Sachen Songwriting gereifter und erwachsener klingt.

Nun habe ich „Interlude“ vor mir zu liegen, X Male gehört und bin hin- und hergerissen.

Zum Inhalt:
2 neue Songs („Breath On Me“ & „Collars And Suits“) die beide auch richtig reinhauen, für mich die unschlagbaren Höhepunkte auf dieser VÖ sind. Vergleiche mit den modernen WITHIN TEMPTATION bleiben nicht aus.

Den Song „Are You Done With Me“ gibt es als neuen Single-Mix, für Fans bestimmt eine feine Sache, hat auch seine Berechtigung, klingt wirklich sehr poppig, aber schön!

Dann kommen 3 Tracks, die sich die Band hätte sparen sollen. Vielleicht klappen die ja Live, aber von Platte finde ich die 3 Coversongs „Such A Shame“, „Cordell“ und „Smalltown Boy“ so überflüssig wie Nichtraucherschilder auf offenen Bahnhöfen. Da wären mir drei neue Songs bedeutend lieber gewesen. Warum?

Weil sie inzwischen zigfach gecovert und damit recht unspektakuläre Songs wurden, bei denen man immer anfängt, automatisch zu vergleichen, von wem ich wohl die bessere Version gehört habe, auch wenn die Version von DELAIN nicht schlecht ist, so finde ich sie doch überflüssig.

Für Die-Hard Fans wird es aber wohl wieder unverzichtbar sein, klingen die Album Versionen vom Sound her doch wenigstens wesentlich besser als die im Netz zu hörenden Versionen.

Sehr schön neu (und zum 4.Mal) intoniert wurde der Song „We Are The Others“; Nun balladesk erklingend, finde ich diesen Mix sehr gelungen, doch hätte man ruhig noch einen Schritt weitergehen können um nicht unbedingt wie die UNHEILIG-Coverband klingen zu müssen. Kindergejammer raus, hätte bestimmt schon viel gebracht…

Letzten Endes werden uns noch 6 Live-Songs geboten, die mal ausnahmsweise nicht bereits als zigfache bekannte Versionen erhältlich sind, und somit auch wieder eindeutig Mega-Fan Herzen höher schlagen lassen.

Wobei man aber auch erwähnen muss, dass es sich um echt gute Live-Aufnahmen handelt, nicht irgendeine befürchtete Bootleg-Qualität… Sauber produziert, und transportiert auch Live-Feeling!

Zwischendurch musste ich sehr oft sagen, dass das wohl für Fans eine beinahe heilige Veröffentlichung sein muss, und genau da liegt der Hase begraben:

Ist es jetzt wirklich nur ein „Lebenszeichen“ und kleines Dankeschön an die jahrelangen treuen und folgenden Fans oder will man sich mit dieser Band-Collection (die ja nicht mal sämtliche Highlights der Bands aufweist!) auch neue Zuhörer ins Boot holen? Mit den beiden neuen Nummern ist das ja gut möglich, aber zahle ich für ein ganzes Album wenn ich eigentlich nur 2-3 neue Songs hören will?

Als EP oder als Nice-Price kann ich so eine Veröffentlichung nachvollziehen, aber als komplettes Album? Für Songs, die sich meist als Remixe usw. sowie B-Seite auf Singles tummeln?

Fakt ist, dass es sich um sehr gute Songs, um gute Remixe und gute Live-Songs handelt, die Coversongs klammere ich jetzt mal aus…das ist eindeutig eine Frage des Geschmacks…

Fans wollen/werden und müssen das haben, und DELAIN Neu-Einsteiger können nicht viel falsch machen, wenn sie sich davor mit dem älteren Material auseinandersetzen. Hörenswert ist es aber allemal…

Tracklist:

CD 1
01. Breathe on Me 03:30
02. Collars and Suits 04:41
03. Are You Done with Me (New Single version) 03:08
04. Such a Shame (Talk Talk cover) 03:39
05. Cordell (The Cranberries cover) 03:50
06. Smalltown Boy (Bronski Beat cover) 03:09
07. We Are the Others (New Ballad version) 03:42
08. Mother Machine (Live) 05:47
09. Get the Devil out of Me (Live) 03:44
10. Milk and Honey (Live) 04:37
11. Invidia (Live) 04:04
12. Electricity (Live) 05:06
13. Not Enough (Live) 05:01

CD 2:
01. Invidia [Live 20.10.2012 in Wieze, Belgium]
02. Electricity [Live 20.10.2012 in Wieze, Belgium]
03. We Are the Others [Live 20.10.2012 in Wieze, Belgium]
04. Milk and Honey [Live 20.10.2012 in Wieze, Belgium]
05. Not Enough [Live 20.10.2012 in Wieze, Belgium]

Besetzung:

Charlotte Wessels (voc)
Martijn Westerholt (keys)
Otto Schimmelpenninck van der Oije (bass)
Sander Zoer (drums)
Timo Somers (guit)

Internet:

Delain Website

Delain @ Facebook

Delain @ MySpace

Delain @ Twitter

Delain @ YouTube

Share.

About Author

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close