Band: Demonstealer
Titel: This Burden Is Mine
Label: Demonstealer Records
VÖ: Bereits erschienen
Spielart: Extreme Metal
Bewertung: 3,5/5
Written by: Peter

Als ich mir die Infos zum Projekt Demonstealer und dessen zweitem Album This Burden Is Mine durchlas, war ich durchaus gespannt – der gleichnamiger Künstler, der hinter dem Projekt steckt, stammt aus Indien. Dort ist er der Sänger und Axtmann der Combo Demonic Ressurection und behauptet zugleich, das einzige Extreme Metal Label am Subkontinent zu betreiben. Auch am Kessel hat er einen prominenten Mitmucker – niemanden geringeren als die Koryphäe George Kollias. Spannender Hintergrund, hören wir also mal rein, ob auch die Mucke spannend ist.

Wenn man den Silberling dann rotieren lässt, ist die darauf gebotene Musik nicht schlecht, aber auch keine weltverändernde Angelegenheit aus dem Land der heiligen Kühe. Positiv hervorzuheben ist die Stilvielfalt, die der Herr Dämonendieb auffährt: Das Spektrum reicht von klassischem Metal, der von Gitarrenmelodien lebt, über harmonischen und cleanen Gesang bis hin zu räudigem Death Metal. Negativ fällt dann aber mit zunehmendem Verlauf der Platte auf, dass es nicht ganz gelingt, alle Zutaten zu wirklich einheitlichen und immer nachvollziehbaren Songs zu verweben. Damit legt der Dämonenklau ein Extreme Metal Album vor, das zwar einen gewissen Exotenbonus hat, aber doch teils Schwächen im Songwriting offenbart.

Tracklist:

1. How The Mighty Have Fallen
2. An Unforgiving Truth
3. When The Hope Withers And Dies
4. This Burden Is Mine
5. Frail Fallible
6. The Failures Of Man
7. Where Worlds End
8. The Last Jester Dance
9. From Rubble And Ruin

Besetzung:

Demonstealer – Vocals/Guitar/Keys
Ashwin Shryan – Bass
George Kollias – Drums

Demonstealer im Internet:

Demonstealer Website

Demonstealer @ Facebook

Share.

About Author

Heavy Metal am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen.

Comments are closed.