DEVASTATED – Wastelands

DEVASTATED – Wastelands

devastated - wastelands - album cover

Band: DEVASTATED
Titel: Wastelands
Label: Independent
VÖ: 18/12/20
Genre: Groove Metal
Bewertung: 3,5/5

DEVASTATED aus Frankfurt am Main praktizieren Groove Metal der kernigen Sorte, dies bedeutet, dass im harschen Material sich einige Härteschläge der modernen Art zwischen Death und Thrash Metal. Die Band wurde im September 2017 gegründet und mit „Devastated“ wurde 2018 eine 3-Track Demo auf die Menschheit losgelassen. Musikalisch orientieren sich DEVASTATED an groove- und trashlastige Bands und dies haben die Frankfurter erneut auf ihre EP „Wastelands“ rauf gepackt, welches wir genauer durchleuchten.

Obwohl es oftmals sehr schwer ist einen Stil hinaus zu kristallisieren, spielen DEVASTATED eine gute Mischung aus Groove Eckpfeilern und erinnern klarerweise an etliche große Nummern des Genres. Sagen wir es mal so: DEVASTATED werden das Rad nicht neu erfinden, erschaffen allerdings auf ihrem Debüt eine perfekte Symbiose aus modernisiert wirkenden Metal Fragmenten. Göttlich Nackenbrechende Gitarrenriffs, unglaublich guten & clever eingesetzten Groove und die verbissenen Attacken und nicht zu vergessen, mit denen sie auf unseren herniederprasseln wie eine Peitsche. Frieder Krause ist ein Frontmann, welcher mich oftmals an den Gesang von Gary Meskil (PRO PAIN) erinnert. Das bedeutet, dass er längst aus der KITA des Metal entschwunden ist und daneben bei internationalen Vergleichen ein amtliches Wörtchen mitreden bzw. brüllen kann.

Manchmal hat man bei der deutschen Combo den Eindruck als seinen es entweder zwei Sänger oder eine zwiegespaltene Persönlichkeit die da am Werk ist. Frieder hat eine unheimlich wandlungsfähige Stimme, die besonders bei den klaren Gesangslinien für Gänsehaut sorgt. Dies liegt desgleichen an der rhythmischen Orientierung, weil das Konzept merklich geradlinig-melancholisch rüberkommt, bevor wiederholt die Riffattacken und der Druck am Gaspedal auszumachen sind und einem ein eisiger Wind ins Gesicht prescht.

Die musikalische Qualität nimmt während des Albums einfach nicht ab und obgleich eine Vielzahl an großen Helden im letzten Jahr gekonnte Silberlinge veröffentlicht haben, hinken diese deutschen Vertreter zu keinem Zeitpunkt hinterher. Eher im Gegenteil, mit diesen energetischen Nummern platzieren sie sich definitiv weiter vorne in der Gunst jedes Groove Metal Verehrers.

Was die Gitarrenarbeit betrifft, kommt mir die Band auffällig gereift vor und mit dieser überzeugen sie neuerlich selbst im internationalen Vergleich. Keine stupide „Hau-drauf“ Thematik vielmehr gut aussortierte Wechselklänge zwischen eindringlich hart und klaren Fragmenten der Extraklasse. Gut strukturierte Songs, was aber nicht heißt, dass man nicht auf das gewisse über den Tellerrand blicken vergisst. Alles mit Maß und Ziel und das haben die Frankfurter famos anvisiert.

Richtig Blut geleckt haben die Jungs aus Hessen Burschen und dies offeriert sich bei ihrem ungestümen Einstand als EP, sodass man einen guten Startpunkt für hoffentlich alsbald folgende Schandtaten wünscht und klarerweise baldig ersehnt.

Fazit: Jeder Fan des Groove Metal kommt bei „Wasteland“ von DEVASTATED ganz schnell auf seine Kosten!

Tracklist

01. Human Virus
02. Wastelands
03. Mutual Hate
04. Outlander
05. Nociceptor

Besetzung

Tobias Rohnke – Bass
Florian Schwarze – Drums
Johannes Paetzel – Guitars
Frieder Krause – Vocals

Internet

DEVASTATED – Wastelands CD Review

Roberthttps://www.metalunderground.at
Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.