HEARTS & HAND GRENADES – Turning To Ashes

0

HEARTS & HAND GRENADES – Turning To Ashes

Hearts and Hand Grenades - Turning To Ashes - album cover

Band: HEARTS & HAND GRENADES
Titel: Turning To Ashes
Label: Eclipse Records
VÖ: 08/01/21
Genre: Rock
Bewertung: 5/5

HEARTS & HAND GRENADES aus Buffalo sind mir persönlich bis vor einem halben Jahr gar kein Begriff gewesen. Ihre Mischung aus explosivem Hardrock ist Zeitlos. Dies bedeutet, nicht zu klassisch und nicht zu modern überlagert servieren uns diese Amerikaner mit „Turning To Ashes“ die Feuertaufe auf dem alten Kontinent. Die Band wurde ursprünglich als Coverband im Jahr 2012 von Gitarrist Mike Bress gegründet und nährt mit den eigenen Songs von einem reichhaltig-energetischen Rock Potpourri. Die Truppe widmet sich vielen Themen innerhalb ihrer Songs und mit den bereits allseits bekannten Nummern „The In Crowd“ und „Nothing Left“ konnte sich der neugierige Rezensent einen tollen Eindruck verschaffen.

Stephanie Wlosinski am Leadgesang und Bassgitarre passt wie die Faust aufs Auge zu den Songs und erinnert zweifelsohne an eine Vielzahl von Sängerinnen aus dem Rockbereich, dennoch verleiht sie den Songs mit ihrer persönlichen Innovation die eigene Note. Diese Band explodiert förmlich mit einem kantigen Sound für alle Rockfreunde aller Richtungen und Altersgruppen.

Dreckig erdig, dann wieder rotzfrech und schlussendlich bis hinüber in den nachdenklich stimmenden Bereich werden eine Vielzahl von Nischen der Stimmungen aufgesucht und aus diesen zerren die Amis für meinen Geschmack eine gute Auswahl. Streckenweise erinnert mich die Fronterin an eine dreckig-rotzfreche Version von Elizabeth „Lzzy“ Hale (HALESTORM) und mit diesem Furien-lastigen Auftreten schiebt sie sich deutlich nach vorne.

Der Trupp rund um die Fronterin spielt sich zielsicher ins Gehör des Rockfans und zaubert hierbei manchen Ohrwurm lastigen Track hervor. Nach etlichen Durchläufen entdeckt der Rockfan, dass jede Nummer für sich einen ansteckenden Faktor hat und je nach Gefühlslage in den Bann zieht.

Der rockige Sound, der ein fulminantes Händchen und Gespür für Energy Rock beweist, steht im Vordergrund und geht in Mark und Bein über. HEARTS & HAND GRENADES Maschinerie donnert los und dies vom ersten Track an. Hohes Tempo, schnelles Krächzen und eine aufgebrachter Stephanie kennzeichnen diese Rocksongs. Wie der Albumtitel schon sagt wohl eher bedrohend und die Instrumentalfraktion konkurriert sich mit energischen Groove Attacken aufs Härteste. Obgleich die Songs eher schlichter gestrickt sind, haben die Herrschaften viel in Petto und dies haben sie ausgewogen in ihre Songs gepackt.

Als absoluter, persönlicher Favorit hat sich „Nothing Left“ herauskristallisiert, in welchem es um toxische Beziehungen geht. Wer etwas Ähnliches erlebt hat, versteht die Grundsubstanz des Songs. Obwohl der Song grandios ist, hätte es den Track nicht gleich in zwei Versionen gebraucht.

„Turning To Ashes“ ist ein Musterstück relativ schnörkelloser Musik irgendwo zwischen Hard Rock und populär gewordenen Rock Elementen, dass wegen seiner durchdachten Produktion, einiger Abwechslung und einer grandiosen Sängerin zu brillieren versteht. Sammler welche vor dieser Art Rockmusik mit Härte, Gefühl und einigen Anleihen von Massentauglichkeit nicht zurückschrecken, wird mit dieser Veröffentlichung von HEARTS & HAND GRENADES viel Freude haben.

Fazit: HEARTS & HAND GRENADES zaubern mit „Turning To Ashes“ ein energetisches Rockgewitter hervor, welches eine Vielzahl von unterschiedlichen Rockfreunden gefallen wird.

Tracklist

01. Turning to Ashes
02. For the Weakened
03. Daggers
04. I Hide

05. Adrenaline
06. Nothing Left
07. The In Crowd
08. My Sickness

Besetzung

Stephanie Wlosinski – vocals & bass
Mike Bress – guitar & keyboard
Kenny Blesy – guitar
Tom Lafferty – drums

Internet

HEARTS & HAND GRENADES – Turning To Ashes CD Review

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.