End Of Green – The Painstream (CD Review)

Band: End Of Green
Titel: The Painstream
Label: Napalm Records
VÖ: 2013
Genre: Depressive Rock 
Bewertung: 5/5
Written by: Oliver Lackner

Nachdem „The Painstream“ nun schon seit einiger Zeit bei mir Auto gerannt ist, finde ich jetzt endlich Zeit für das längst überfällige Review. Das mittlerweile achte Studioalbum der Stuttgarter Melancholierocker „End Of Green“ präsentiert sich im gewohnten Gewand. Traurig, duster jedoch zugleich stimmungsvoll und wunderschön.

Pain and Passion. Diese zwei Worte finden sich in der Beschreibung der Band. Kurz und knackig jedoch exakt auf den Punkt gebracht. Seit jeher waren „End Of Green“ ein Garant für stimmungsvollen und zugleich traurig düsteren Sound der ohne jede Vorwarnung in einen Flächenbrand ausarten kann.

Never fix a running System. Das dachten sich die Männer rund um den charismatischen Frontmann Michelle Darkness wohl auch und hielten bei „The Painstream“ an ihrem gewohnten Rezept fest. Mit „Hangman´s Joke“ gibt’s einen tollen, flotten Einstig in den neuen Silberling. Gleich die erste Nummer lies mich freudig aufhorchen und zündete den Funken für das bevorstehende Feuerwerk.

Die Titel präsentieren sich quasi als Selbstläufer. Zurück lehnen und genießen heißt die Devise. Michelle in absoluter Top Form schafft, untermalt von erstklassigen Melodien, eine herrliche Atmosphäre getragen von Melancholie. Nichts desto trotz gelingt durch das gekonnte mitwirken klassischer Elemente aus dem Metal/Rock sowie Pop Bereich eine klare Abgrenzung zum Gothic. Das ganze findet sich irgendwo zwischendrin wieder, nicht fröhlich jedoch auch nicht ausreichend morbide um einen hartgesottenen Goth aus seinem Sarg zu locken.

Musikalisch gibt’s auch diesmal wieder nix zum aussetzten. Schöne, stimmige Klänge, fein abgestimmt und gut gemischt. Da hat man absolut nix falsch gemacht.

Fazit: Meine dunklen Zeiten sind ja schon lange vorbei jedoch erfreue ich mich immer wieder mal an einer Band aus diesem Bereich. Besonders gerne, wenn das Ganze dann auch noch so qualitativ hochwertig ausfällt wie „The Painstream“. „End Of Green“ bestätigen ihre Klasse ganz klar und können ohne Zweifel zu den Top Acts dieses Genres gezählt werden.

Tracklist:

01. Hangman’s Joke 04:18
02. Holidays in Hell 04:00
03. Standalone 03:15
04. Final Resistance 04:59
05. Degeneration 03:52
06. Home on Fire 05:21
07. Death of the Weakender 04:59
08. Don’t Stop Killing Me 04:32
09. Chasing Ghosts 03:45
10. Miss Misery 04:16
11. The Painstreet 05:36
12. Blackened Eyes (bonus track) 05:11
13. Demons (bonus track) 05:12
14. Hurter (bonus track) 05:19

Besetzung:

Rainier Sicone Di Hampez (bass)
Michelle Darkness (voc & guit)
Sad Sir (guit)
Kirk Kerker (guit)
Lou Siffer (drums)

Internet:

End Of Green Website

End Of Green @ Facebook

End Of Green @ MySpace

Share.

About Author

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close