Band: Enslaved
Titel: Riitiir
Label: Nuclear Blast
VÖ: 2012
Genre: Progressive Black/Viking Metal
Bewertung: 5/5
Written by: Chris

Zwei Jahre sind seit Axioma Ethica Odini vergangen, einem Album das es an die Spitze der Jahrescharts im Metal Hammer geschafft hat. Die Zeit wurde gut genutzt und somit präsentieren uns Ivar  Bjørnson , Grutle Kjellson  und Co., auch Enslaved genannt, mit Riitiir den Nachfolger des von allen Seiten gelobten Albums, welches das erste Album in internationaler Kooperation mit Nuclear Blast ist. Ob die hohe Messlatte des 2010er Werkes erreicht wurde?

Diese Frage möchte ich so gar nicht beantworten. Der Sound der Norweger ist weiterhin sehr komplex, immer sehr abwechslungsreich und nie wirklich langweilig. Egal ob langsame Momente, treibende Black Metal Parts, abgefahrene Prog-Rhythmen, die Jungs haben einfach immer die richtige Mischung zum richtigen Moment parat. Auch wenn man teilweise an Opeth erinnert (einige Momente in Thoughts Like Hammers oder manche Cleanteile in Materal) oder den Gesang in Porcupine Tree Klänge verwandelt (die Clean Passage von Roots Of The Mountain), man bleibt sich trotzdem immer treu. Eine wirklich tragende Rolle nimmt vor allem der Clean-Gesang von Herbrand Larsen ein, der eine geniale Leistung auf diesem Album hinlegt und mich nur hoffen lässt, dass er es auch Live so hinbringen wird. Auch die Vocals von Black Metal Schreihals Grutle Kjellson dürfen nicht unerwähnt werden, da er sich einfach mit Herbrand ideal ergänzt und so für ein hohes Gesangsniveau sorgt. Auch wenn die Songs relativ lang sind, der Titeltrack Riitiir ist mit knapp 5,5 Minuten der kürzeste, man schafft es immer wieder, dass die Songs nicht langweilig werden bzw. zu sehr künstlich in die Länge gestreckt werden, als könnte man sich schon wieder einen neuen Song vorstellen. Natürlich sind komplexe Songs wie Forsaken nun keine Easy-Listening Musik, wer Enslaved kennt erwartet das natürlich auch nicht. Es fällt sogar wirklich schwer eine herausragende Nummer dieses Albums zu nennen, da sich einfach das ganze Album auf derart hohem Niveau bewegt und auch gegen Ende nicht schwächer wird. Nicht unerwähnt darf auch die geniale Produktion bleiben. Wollen viele Black Metal Bands durch ihren Rumpelsound für eine Portion trueness sorgen, schaffen Enslaved mit einer sauberen und druckvollen Produktion dafür, dass einfach jeder Moment des Albums genossen werden kann.

Was bleibt zu diesem Album noch zu sagen? Danke Ivar, danke Grutle, danke Enslaved, ihr habt mit Riitiir ein Highlight des Jahres 2012 geschaffen bei dem man nur noch warten kann, bis ihr die Songs von diesem Meisterwerk auf die Bühne bringt.

Tracklist:

01. Thoughts Like Hammers
02. Death in the Eyes of Dawn
03. Veilburner
04. Roots of the Mountain
05. Riitiir
06. Materal
07. Storm of Memories
08. Forsaken

Besetzung:

Ivar Bjørnson (guit)
Arve Isdal (guit)
Grutle Kjellson (voc, bass)
Herbrand Larsen (voc, keys)
Cato Bekkevold (drums)

Internet:

Enslaved @ Facebook

Enslaved @ MySpace

Enslaved @ Twitter

Enslaved @ YouTube

Share.

About Author

Comments are closed.