HORRIZON – World Of Pain

Horrizon-World-Of-Pain-album-cover

Band: HORRIZON
Titel: World Of Pain
Label: Massacre Records
VÖ: 29/11/19
Genre: Melodic Death Metal
Bewertung: 4,5/5

Die deutsche Melodic Death/Viking Metal Truppe HORRIZON ist mir seit meiner Feuertaufe „Dwelling Within“ in guter Erinnerung geblieben. Satte vier Jahre haben sich die Burschen für die Nachfolge „World Of Pain“ Zeit gelassen. Erneut nennen sie viele Einflüsse und gewisse sind merklich erkennbar. Was im Gegensatz hierzu den Unterschied zu anderen Mischkapellen des Härtesektors ausmacht, sind die eigenen Innovationen. Wurden sie bereits beim Vorgänger ohne Umschweife zum Einsatz gebracht, so bauen die deutschen Melo Deather dies deutlich aus. Hinzu kommt die Tatsache, dass die Herrschaften mit weniger Wikinger Romantik auskommen. Bedeutet, vermehrt bauen sie auf den Melodeath mit eisig-zahniger Note.

Der Reigen ist gespickt von eingängigen, aber kraftvollen Riffs und diese werden durch superb eingefädelte Melodiebögen verstärkt. Martin Gerloff schmettert wie gewohnt seine kehligen Vocals durch die Hallen und einen mächtigen Refrain nach dem anderen um die Ohren.

Gewisse Kraftakte erinnern an eine Vielzahl von Elchtodesbleicombos, allerdings behaupten sich die deutschen Melodeather mit ihrem eigen-authentischen Sound. Das steigert die hohe Brillanz, mit der die Jungs ans Songwriting herangegangen sind. Alles ist hiermit im grünen Bereich und die vorgelegten Death Vibes prallen enorm und mit viel Druck auf unsere Nackenmuskulatur.

Ein furchterregend mächtiges Werk, dass mit seinem Vorgänger Schritt halten kann und darüber hinaus noch etliche Scheitel im Schmelzofen nachgelegt wurden. Die Herrschaften zeigen sich gereifter und bieten eine mächtige, messerscharfe Attacke nach der anderen. Fettes Riffing, melodische Leads und donnernde Drums stehen an der Tagesordnung. Demgemäß treiben die Herrschaften einen Song nach dem anderen voran und über allem brüllt sich Martin die Seele aus dem Leib.

Die Symbiose aus Härte und Melodie wurde glänzend vereint und bieten keinen Zeitpunkt einen Freiraum für irgendwelche Mäkeleien. Daneben gibt es ausreichende Momente, in denen die deutschen Melodic Deather den Hörer einfach unangespitzt in den Boden rammen. Gute Auswahl und eine gleichberechtigte, schmetternde Rhythmik lassen für meinen Geschmack keinen Wunsch offen. Die Meloinstitution bietet genau das was der Freund des melodischen Todesbleis erwartet. Gute Vermischung aus Melodie und ungestümer Härte.

HORRIZON gelingt es abermals brachialen Death Metal nahtlos mit melodischen Einlagen auf qualitativ höchstem Niveau zu verschmelzen. Gutes, aussortiertes Songwriting und den Verstand dem Melodeath eine gewisse eigene, frische Note zu verleihen machen das Machwerk zu einer hochwertigen Produktion, welches in keinem Haushalt des Stils fehlen sollte.

Fazit: „World Of Pain“ von HORRIZON ist eine wunderbare Symbiose im Bereich des Melodic Death Metal.

Tracklist

01. Once In A While
02. Sentenced To Death
03. Where Am I?
04. World Of Pain
05. Haunted By The Past
06. Ancient Wisdom

07. Dying God
08. Lost
09. Why?
10. Reborn
11. Endless Rain

Besetzung

Martin Gerloff – Vocals
Peter Gedert – Guitar
Franz Riemann – Bass
Michael Bach – Guitar
Robert Witzel – Drums

Internet
Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close