Humangled – Prodromes Of A Flatline

Band: Humangled
Titel: Prodromes Of A Flatline
Label: Bakerteam Records
VÖ: 23. Juni 2015
Genre: Death Metal
Bewertung: 3/5
Written by: Lazer

Death Metal aus dem Süden zieht gen Norden. Die Kapelle von Humangled aus Pisa, Italien, legen uns mit Prodromes Of A Flatline ihr neuestes Werk vor. Geboten werden hier zehn Songs mit ansprechender Rhythmik und ausreichend Power. Etwas eigenwillig präsentieren sich die Melodien, die aber im Endeffekt dann doch eher die Tendenz zum Prädikat „Gut“ aufweisen. Mit den Riffs schaffen Humangled eine sehr düstere und todbringende Atmosphäre auf ihrem Album. Drumtechnisch ist man auch szeneüblich durchschnittlich unterwegs. Der Bass ist zwar dabei, hebt sich aber nicht unbedingt hervor, oder unterstreicht die Tracks. Der Sound hätte hier und da ein klein wenig mehr an Präzesion vertragen können. Gerade im Bereich der Drums, hätte der Produzent etwas mehr Sättigung und Tiefe hinenbringen können. So, plätschern die Tracks der Death Metaler leider etwas zu sehr dahin und laufen der Gefahr, langweilig zu werden.

Positiv anmerken muss man aber die Vocals. Die Death-Growls reissen das gesamte Teil etwas herraus und bescheren Humangled hier und heute dann doch noch die positive Punkteanzahl. Dennoch haben die Tracks auf Prodromes Of A Flatline zu wenige Höhepunkte. Insgesamt lässt das Songwriting der Italiener wirkliche Rafinesse vermissen.

Mein Fazit: Zwar liefern Humangled auf Prodromes Of A Flatline ihr eigenständiges Songmaterial ab, jedoch kann dieses nicht wirklich restlos überzeugen. Die Melodien sind zu wenig eingehend, und die Soli zu verspielt für den Rest ihres Death-Brockens.

Tracklist:

01. Liberté, Egalité, Brutalité
02. 4:03
03. Men Of Straw
04. Foretasted In Flesh
05. Intimacy Curse
06. Untastable Fear
07. Fragments
08. Cauterized
09. Vegan Realm
10. To Mega Therion

Besetzung:

Andrew Goreds – Vocals
Luke Scurb – Guitars
Jean Edifizi – Guitars
Matt Prandini – Bass
Fred Valdaster – Drums

Internet:

Humangled Website

Humangled @ Facebook

Vorheriger ArtikelMax Pie – Odd Memories
Nächster ArtikelSacrilege – Ashes To Ashes
Lazerhttps://www.metalunderground.at
It's not about Satan, it's about Pussy and Poop. In Grind we trust!