Band: Humulus
Titel: Reverently Heading Into Nowhere
Label: Oak Island Records
VÖ: 24.03.17
Genre: Heavy/Stoner/Psychedelic Rock
Bewertung: 4/5
Written by: Robert

humulus - reverently heading into nowhere album artwork, humulus - reverently heading into nowhere album cover, humulus - reverently heading into nowhere cover artwork, humulus - reverently heading into nowhere cd coverSeit 2009 tummeln sich die Norditaliener von Humulus im Bereich des Heavy/Stoner/Psychedelic Rock. Bis dato konnte man mit dem 2012 Debüt und der Electric Walrus Ep (2015) etliche Szenekenner begeistern. Laut Angaben des Beipackzettels stehen die Italiener für eine breite Facette in Sachen Genre typischen Rock und einer fächerartigen Einfädlung von atmosphärischen Soundideen. Dies kann selbstredend viel bedeuten, bei den Jungs von Humulus bedeutet dies, dass sie es locker vermögen ihre eigene Duftmarke abzustecken. Die Formation versteht es, den hauseigenen Sound dementsprechend hinzubekommen, sodass sie nicht klingen wie jede x-beliebige Band. Ein unartiges Nacheiern gibt es bei ihnen nicht. Man ist bestrebt viel Eigeninterpretation walten zu lassen und serviert uns dies in einem leidenschaftlich farbenbunten Klang.

Neben dem markanten Gitarrensound der dreckigen Art und Weise, zaubert man etliches an außerordentlich gefühlvollen, atmosphärischen Soundarrangements dazu. Dieses Mischverhältnis lässt das Konzept der Truppe sehr eigenständig wirken. Man biedert sich gegenüber anderen Genrekollegen nicht an und verweist immer in den halbwegs progressiveren Bereich. Dieses Wechselspiel geht gelungen-stimmig ins Gehör. Einerseits rumpeln die Jungs wie eine dreckige Dampfwalze an, nehmen einen kraftvollen Kurs auf und Sekunden später klingt der Trupp wesentlich harmonisierender, wie ferner gefühlvoller. Die Breite Facette ist ihnen dabei ein gutes Stimmungsmittel den Pegel des Interesse weckenden Faktor zu halten und ordentlich zu steigern.

Die Produktion des Albums dazu ausgerichtet, um eben die Wände nicht nur zum Beben zu bringen, nein, gut eingebracht durch den Knöpfchen-Dreher, kommt es zu einem Soundexzess. Dies mag hier und da einigermaßen psychedelischer klingen, doch zu arg werden solche Ausschweifungen nicht zum Einsatz gebracht. Reichhaltig sollte es klingen und das tut es!

Verschnörkelte Soundvibes wohin das Auge blickt und dazu noch eine gute Wechselthematik, dass weiß eine breite Gruppe des Genres zu überzeugen, im Kontrast dazu könnten annähernd durchdachter liebende Rockfans ebenfalls gefallen an solch einem Spiel haben.

Es ist nicht ratsam einzelne Stücke hervorzuheben, da dieses Album ist ein Gesamtpaket und sollte auch als dieses aufgesogen werden. Solche Silberlinge fesseln einen für einen langanhaltenden Zeitpunkt, denn die Italiener verstehen es, wie man so etwas im ganz großen Stil abhält.

Fazit: Klanglich opulentes Mal im Klangtriumvirat des Heavy/Stoner/Psychedelic Rock.

Tracklist:

01. Distant Deeps Or Skies
02. Catskull
03. Anachronaut (feat Boris from Monkey3)
04. The Gold Rush
05. The Great Hunt
06. Rama Kushna

Besetzung:

Andrea Van Cleef (voc & guit)
Giorgio (bass)
Massimiliano (drums)

Internet:

Humulus @ Facebook

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.