Band: Krokus
Titel: Big Rocks
Label: Century Media Records
VÖ: 27.01.2017
Genre: Hard Rock
Bewertung: ohne Bewertung
Written By Gunther

krokus - big rocks album artwork, krokus - big rocks album cover, krokus - big rocks cover artwork, krokus - big rocks cd coverDie Power Rocker KROKUS haben sich für ihr mittlerweile 18. Studioalbum etwas besonderes einfallen lassen. Mit „Big Rocks“ huldigen die Schweitzer in zwölf Songs ihre bedeutendsten Einflüsse in Form von Coversongs. Seit ihrem dritten Album haben KROKUS Material von anderen Künstlern gecovert und so begann die Idee für dieses Album zu keimen. Natürlich stellt sich bei Cover Alben als erstes immer die Sinnfrage. Wenn man die Auswahl der Titel näher betrachtet fällt einem sofort auf, dass es sich um Songs handelt, welche bereits x-mal nachgepielt wurden. „House Of The Rising Sun“, „Wild Thing“ oder „Born To Be Wild“ sind zwar zweifellos Klassiker, jedoch hat man diese Nummern bereits in allen möglichen Varianten zu hören bekommen. „There`s nothing powerful than a strong song“, heißt es im Booklet von „Big Rocks“. Starke Songs sind von Bands wie u.a. BLACK SABBATH, QUEEN, THE WHO, BOB DYLAN, ROLLING STONES oder LED ZEPPELIN vertreten. Die musikalischen Wurzeln von KROKUS sind also eindeutig in den Siebzigern zu suchen. KROKUS spielen die Lieder nicht nur nach, sondern stecken sie auch in das bandtypische Soundgewandt. Vor allem Sänger Marc Storace besticht mit seiner Leistung hinter dem Mikro. Auf „Big Rocks“ kann er seine stimmliche Vielfalt perfekt zum Ausdruck bringen. Die Arrangements der Coverversionen lassen aber großteils zu wünschen übrig. Man ist doch zu sehr auf Nummer sicher gegangen und hätte sich doch ein Stückchen weiter aus dem Fenster lehnen dürfen. So taugt die Scheibe maximal als Hintergrundmusik bei einer Party. Als Bonus findet man auf der Langrille eine Neueinspielung des Bandklassikers „Backseat Rock´n Roll“. Das Original ist auf dem Album „Metal Rendez Vous“ zu finden.

Tracklist:

01. N.I.B. (1:18) (originally by Black Sabbath)
02. Tie Your Mother Down (3:43) (originally by Queen)
03. My Generation (2:54) (originally by The Who)
04. Wild Thing (3:49) (originally by The Troggs)
05. The House Of The Rising Sun (4:22) (originally by The Animals)
06. Rockin’ In The Free World (3:49) (originally by Neil Young)
07. Gimme Some Lovin’ (3:33) (originally by Spencer Davis Group)
08. Whole Lotta Love (4:27) (originally by Led Zeppelin)
09. Summertime Blues (3:32) (originally by Eddie Cochran)
10. Born To Be Wild (3:53) (originally by Steppenwolf)
11. Quinn The Eskimo (3:35) (originally by Bob Dylan)
12. Jumpin’ Jack Flash (4:18) (originally by The Rolling Stones)
13. Backseat Rock N’ Roll (3:21) (KROKUS original recording 2017)

Besetzung:

Marc Storace – Vocals
Chris Von Rohr – Bass
Fernando Von Arb – Lead Guitar
Mark Kohler – Rhythm Guitar
Mandy Meyer – Lead & Rhythm Guitars
Flavio Mezzodi – Drums

Internet:

Krokus Bandhomepage

Krokus @ Facebook

Share.

About Author

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close