Band: Leah
Titel: Kings & Queens
Label: Inner Wound Recordings
VÖ: 30. Jänner 2015
Genre: Folk Metal, Celtic Metal, Symphonic Rock
Bewertung: 5/5
Written by: Lazer


Mit ihrem Dritten Album „Kings & Queens“ legt Leah wieder ordentlich was auf den Ladentisch.

Ganze 14 Tracks mit einer Spielzeit von einer Stunde und 18 Minuten dauert das Spektakel. Spektakel trifft es hier eigentlich ganz gut. Die Songs sind sowas von durcharrangiert und ausgeklügelt, dass es wirklich eine Freude ist, diesem Schauspiel zu frönen.

Leah’s Stimme – so sanft und eingehend und doch aber auch bestimmend und kraftvoll. Mal sind die Vocals melancholisch und gefühlvoll, mal sind die energiegeladen. Auf jeden Fall sind sie sehr ausdrucksstark und von allerhöchster Präzession geprägt. In Szene-Kreisen wird sie nicht umsonst „Metal-Enya“ genannt.

Die Bandmember sind allesamt gestandene und erfolreiche Musiker von Delain und Blind Guardian. Man merkt vom ersten Ton weg, dass diese Gruppierung mehr als nur Ahnung davon hat, was sie tut. Die Tracks sind durchdacht und sehr professionell arrangiert. Extrem detailverliebt, ist jeder Song ein Genuß. Eigentlich muss man sich Kings & Queens mehr als nur einmal reinziehen, denn bei jedem neuerlichen Mal bemerkt man neue Dinge. Immer wieder entdeckt man neue Instrumente, neue Details, die man beim Ersten Mal nicht erfassen kann, weil die Produktion so aufwändig und durchdacht ist. Mal wirkt alles filigran und zerbrechlich, doch plötzlich kommt ein Double-Bass-Beben mit schroffen Melodien dahergeritten, das sehr überrascht. Die musikalische Variationsbreite reicht wirklich von Folk Metal über Celtic Metal bis hin zu Symphonic Rock.

Mein Fazit: Leah haut hier wiedermal ordentlich einen raus. Kings & Queens ist ein absolutes Highlight und dürfte eigentlich auch genreübergreifend zu begeistern wissen. Eine sehr aufwengide, detailreiche und aufopferungsvolle Produktion. Instrumental ein wirkliches Gusto-Stückerl und vocalstechnisch ein wirkliches Ausrufezeichen. Sogar zweisprachig wird man hier besungen. In diesem Genre hat Leah mit Kings & Queens die Messlatte für 2015 jedenfalls jetzt schon in schier unerreichbare Höhen gelegt.

Tracklist:

01. Arcadia
02. Save The World
03. Angel Fell
04. Enter The Highlands
05. In The Palm Of Your Hands
06. Alpha Et Omega
07. Heart Of Poison
08. Hourglass
09. Palace Of Dreams
10. This Present Darkness
11. The Crown
12. Remnant
13. There Is No Farewell
14. Siúl a Rún (Acoustic Version)

Besetzung:

Leah McHenry – Vocals
Timo Somers – Guitars (Delain)
Barend Courbois – Bass (Blind Guardian)
Sander Zoer – Drums (ex-Delain)

Internet:

Leah Website

Leah @ Facebook

Leah @ Youtube

Share.

About Author

It's not about Satan, it's about Pussy and Poop. In Grind we trust!

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close