LITTLE HOLE FILLED – And The Ants Still March On

LITTLE HOLE FILLED – And The Ants Still March On

Little Hole Filled - And The Ants Still March On - album cover

Band: LITTLE HOLE FILLED
Titel: And The Ants Still March On
Label: Rufzeichen Records
VÖ: 06/10/2020
Genre: Doom/Stoner/Sludge Metal
Bewertung: 5/5

Obgleich die Jungs von LITTLE HOLE FILLED aus Oberösterreich stammen und bereits 1996 den Startschuss für ihre Karriere gelegt haben, habe ich von der Doom/Stoner/Sludge Metal Truppe bis dato noch nie was gehört. 2012 konnte die Combo „Far Beyond the Horizon of the Sun“ veröffentlichen, jedoch war es dann bis heute mit den Veröffentlichungen bis auf einige Singles still um die Truppe. „And The Ants Still March On“ ist das erste Full Lenght Debüt und die Debütanten hätten gut daran getan früher etwas von sich hören zu lassen. Der klebrige Soundbrei ist großartig und wenn der geneigte Stilfreund des Triumvirats der eingangs erwähnten Elemente nur ansatzweise was anfangen kann, dann wird er vom Material auf diesem Silberling hellauf begeistert sein.

Beim ersten Track haben die Jungs einen Wow-Effekt mit im Gepäck, welcher einen zu keinem Zeitpunkt verlässt. Großartiges Songwriting und spitzfindige Vermischung der Dreierelemente machen den Reigen zu einem aufregenden Hörerlebnis.

Wenn man vorangehend beim Opener solch eine Soundwand aufbaut, ist es schwierig dem einen drauf zu setzen. Spielerisch gelingt es den Oberösterreichern mit ihrem bitteren Gemisch, dass mich oftmals an Anleihen aus dem hohen Norden erinnert, im Kontrast hierzu als österreichische Antwort, sozusagen. Da haut es einen wahrhaftig vom Hocker!

Es wirkt alles sehr dumpf, doch das ist durchaus gewollt und hat einen zündenden Faktor der einen vorantreibt. Die steten Wechsel zwischen Klar und derb-dunkel sind gut gewählt und hierfür braucht der Hörer keine Eingewöhnungsphase. Ist bekanntlich heutzutage nicht alltäglich.

Von zartem, fast schon hypnotisierend wirkendem, bis hin zum epischen Gesang ist etliches verankert worden. Dem angepasst verhält sich auch die Rhythmusfraktion und das setzt dem Ganzen die Krone auf. Ein komplettes Waffenarsenal an Stileinlagen wurde handgerecht reingepackt und da bleibt einem sprichwörtlich die Spucke weg.

Ob nun perfekte Überleitungen oder derb-treibende Breaks, die Mannschaft versteht ihr Handwerk und bietet Kost auf allerhöchstem Niveau. Die sich wiederholenden Riffs prägen sich längst beim ersten Hörgang ein und bringen mich nahezu in Trance. Insbesondere, ein solides rockendes Riff, gepaart mit epischen Anleihen nach dem anderen verstärkt die Sucht an dem Material ungemein. Hier und da fühle ich mich an „One rode to asa bay“ von BATHORY erinnert und dies ist eine weitere Wertsteigerung im Konzept von LITTLE HOLE FILLED.

Obwohl der Tenor des Albums im Kreislauf von Leben und Tod liegt, zieht das Material nicht den Hörer wankelmütig runter. Im Gegenteil, die Stimmung klingt nicht zu traurig anvisiert und mit vielen Ausbrüchen spielt sich der Trupp weiterhin in einen ewig zu folgenden Spielrausch. Von solch einem Konzept und der hier vorliegenden Klangkunst können sich selbst größere Nummern eine dicke Scheibe abschneiden!

Fazit: Was für ein großartiges Debüt das uns LITTLE HOLE FILLED hier mit „And The Ants Still March On“ im Doom/Stoner/Sludge Metal Bereich vorlegen! Absolut begeisterungswürdig!

Tracklist

01. And The Ants Still March On
02. Boneyard Blues
03. Giving Birth To A Planet
04. Coyote Howling

05. Trippozoid
06. Sprout
07. Weiße Wänd

Besetzung

Philipp Diesenreiter – vocals, guitar
Thomas Breiteneder – drums
Otto Hackl – guitar
Manfred Steininger – bass

Internet

LITTLE HOLE FILLED – And The Ants Still March On CD Review

Roberthttps://www.metalunderground.at
Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.