Band: Nightmare
Titel: The Burden Of God
Label: AFM Records
VÖ: 2012
Genre: Heavy/Power Metal
Bewertung: 3,5/5
Written by: Thorsten Jünemann

30 Jahre im Geschäft, davon 10 Jahre pausiert!

2009 das gute aber kein bahnbrechende Album „Insurrection“, 2011 die eher langweilige Live-DVD, und nun wieder ein Studioalbum. Kurz und knapp die Fakten.

Um es kurz und schmerzlos zu machen: Einen Anwärterplatz auf das Album des Jahres wird „The Burden Of God“ nicht erhalten.

Der von den Franzosen dargebotene Heavy Metal ist sauber und fachgerecht produziert und wird beinahe makellos gespielt; sägende Gitarrenarbeit, gut eingesetzte Keyboards, eine funktionierende Backmannschaft und ein könnender Sänger sind aber nicht immer der Garant für Hochleistungen wie sie nun mal heute gebraucht werden, um sich im Pool der Millionen Bands durchsetzen zu können.

Es macht Spaß das Album zu hören aber wenn die CD durch ist, fragt man sich, wen oder was man eben, bzw. ob man überhaupt was gehört hat.
Den Songs fehlt es etwas an Charakter, Eigenständigkeit, Erkennungsmerkmale.
Zu sehr ähneln sich die Songs im Aufbau und Ablauf, es fehlt eindeutig an Hihghlights.
Das Album bewegt sich definitiv auf einem höheren Niveau als der 2009er Output denn wenn es läuft, dann läuft es auch richtig rund! Aber nichts packendes, kein Ohrwurm/Earcatcher.

Aber beim Hören macht es Spaß weshalb Metalfans definitiv reinhören sollten.

Tracklist:

01. Gateways To The Void (Intro)
02. Sunrise In Hell
03. The Burden Of God
04. Crimson Empire
05. Children Of The Nation
06. The Preacher
07. Shattered Hearts
08. The Doomsday Prediction
09. The Dominion Gate (Part III)
10. Final Outcome

Besetzung:

Jo Amore (voc)
Franck Milleliri (guit)
Matt Asselberghs (guit)
Yves Campion (bass)
David Amore (drums)
Internet:

Nightmare Website

Nightmare @ Facebook

Nightmare @ MySpace

Nightmare @ Twitter

Nightmare @ YouTube

Nightmare @ Reverbnation

Share.

About Author

It's not about Satan, it's about Pussy and Poop. In Grind we trust!

Comments are closed.