Band: P.O.D. 
Titel: Social Sessions
Label: T-Boy Records/Universal
Genre: Alernative Metal
VÖ: 2014
Bewertung: ohne Bewertung
Written by: Robert

Die Südkalifornier Payable On Death, kurz P.O.D. waren Beginn 2000 jene Alternative Metal Band, welche den neuen Sound aus den Staaten auf den alten Kontinent gebracht haben. Etwas aus den Augen verloren, erhielt ich das neueste Werk der Truppe, musste aber gleich feststellen, dass dies kein herkömmlicher Output ist, sondern eine Akustikversion von Klassikern aus der Feder der Truppe. Hm etwas Kopfschüttelnd, denn irgendwie wünscht man sich doch von diesen Formationen neues Kraftfutter und nicht den x-ten Aufguss. Somit halt nichts Neues aus dem Hause P.O.D., sondern eine Hommage an die alten Glanztaten. Es könnt sicherlich schlimmer kommen, denn so kurz vor der Adventzeit kommen ja immer mehr Re-Releases und Sampler auf den Markt, sodass man einfach nur das Innere auskotzen möchte. Nein da haben die Amis doch mehr Pietät und servieren uns ein Album komplett als Akustik und das tschingelt irgendwo zwischen Fuse und chilligen Klang. Wirklich gut gemacht und für so arschkalte Tage ein durchaus sinniger Griff. Somit geht die Idee mal in Ordnung, auch wenn ich zuallererst etwas enttäuscht war. Die Hits quer durch ihre Schaffensphase haben durch diesen Klang einen ganz besonderen Reiz und erscheinen in einem völlig neuen Blick. Bar- oder Pubmusik? Ja durchaus denkbar und das stimmige Soundkleid der Truppe funktioniert bestens. Gemächlich rattern die Stücke aus den Boxen und schaffen eine so dermaßen coole Atmosphäre, sodass man sich getrost zurücklehnen kann und das Schaffen hier mal unter neuem Glanz genießen kann. Es zeigt sich auch, das bahnbrechende Härtetracks hier komplett neu schallen und das kann man nur honorieren. Als Paradebeispiel wäre hier allen voran „Youth of the Nation“ zu nennen. Wirklich gut und neu aufbereitet und das weiß zu gefallen. Den Charme haben die Südkalifornier definitiv nicht durch solch einen Silberling verloren, zwar zeigt man sich gemütlich-idyllisch, aber das geht schwer in Ordnung. Der reine P.O.D. Fan wird dies vielleicht nicht so ansprechend finden, wer allerdings mal eine Entspannung im Alltag braucht und sich gerne mit gemütlichen Songs entspannen will, kann dies mit diesem Machwerk definitiv und im ganz großen Stil tun.

Fazit: Sampler mal anders und das haben die Amis mit ihrem Akustikalbum sicherlich gut hingebracht.

Tracklist:

01. Panic ’n Run
02. Will You
03. Youth of the Nation
04. No Ordinary Love Song
05. Strength of My Life
06. Alive
07. Higher
08. It Can’t Rain Everyday
09. Lost In Forever
10. I’ll Be Ready
11. Beautiful
12. Set Your Eyes To Zion

Besetzung:

Paul „Sonny“ Sandoval (voc)
Mark „Traa“ Daniels (bass)
Marcos Curiel (guit)
Noah „Wuv“ Bernardo (drums & voc)

Internet:

P.O.D. Website

P.O.D. @ Facebook

P.O.D. @ Twitter

P.O.D. @ YouTube

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.