Band: Powerwolf
Titel: Blessed And Possessed
Label: Napalm Records
VÖ: 2015
Genre: Power Metal
Bewertung: 3/5
Written by: Lex

Powerwolf sind wieder da und laden wieder  zu einer Lehrstunde in Sachen auf sakral getrimmten Bierzelt-Heavy Metals ein. Powerwolf liebt man oder man hasst sie. Gut, “hassen” wäre übertrieben, aber selten geht mir eine Band mit ihrem Sound dermaßen auf die Nerven wie Powerwolf. Das ist auch dieses mal der Fall.

Was geht mir auf die Nerven? Diese durchgehenden Lalalalaaa-Strukturen, dieses Und-jetzt-an-dieser-Stelle-klatschen-alle-im-Takt-und heben-die-Hände-in-die-Höh-Songwriting… Echt, ich halt´s nicht aus. Und das alles noch mit diesem Möchtegern-Klassik-Anstrich. Der einzige mir vorstellbare Zugang zu diesem oder jedem anderen Powerwolf-Album wäre, es zu einem flotten Dreier im Hintergrund laufen zu lassen.

Was die Metalmassen auch immer an dieser Band begeistert, wird ebendiese Massen auch dieses mal wieder begeistern. Schätz ich mal. Schickt mir ruhig die Supernanny, aber ich mach nicht mit. Bäh.
3 Punkte weil´s objektiv gesehen ja gar nicht sooo übel ist.

Tracklist:

01. Blessed And Possessed
02. Dead Until Dark
03. Army of The Night
04. Armata Strigoi
05. We are the Wild
06. Higher Than Heaven
07. Christ & Combat
08. Sanctus Dominus
09. Sacramental Sister
10. All You Can Bleed
11. Let There Be Night

Besetzung:

Attila Dorn (vocals)
Charles Greywolf (Bass)
Falk Maria Schlegel (Orgel)
Roel van Helden (drums)
Matthew Greywolf (guitar)

Internet:

Powerwolf Website

Powerwolf @ Facebook

Powerwolf @ MySpace

Powerwolf @ Reverbnation

Powerwolf @ YouTube

Share.

About Author

Heavy Metal is not dead - your taste of music is

Comments are closed.