Schammasch – Sic Lvceat Lvx

Band: Schammasch
Titel: Sic Lvceat Lvx
Label: Black Tower
VÖ: 2010
Genre: Black/Death Metal
Bewertung: 4/5
Written by: Robert

Spiritueller Black Metal wird uns beim Debüt der Basler Blackies Schammasch kredenzt. Weites gehend wurde die Langrille im Mid Tempo eingespielt und somit bietet dies viel Kraftstoff für all jene die sich an und ab etwas mehr runter ziehen lassen wollen. Dunkelseelen seien hier aufgerufen sich bereit zu halten, dies ist genau deren Baustelle.

Das dunkle, teilweise hymnisch – diabolische „Lvx Æterna“ wird als Start des Silberlings eingesetzt. Beeindruckender Track, wenn auch mit etwas kürzerer Spielzeit versehen. Diese nutzten aber die Schweizer vollends aus. Die dunklen Midtempopfade wurden reichhaltig mit satten Melodien und geheimnisvollen Verstrebungen verziert und somit bietet man bereits als Opener eine stattliche Nummer die voll und ganz zu überzeugen vermag.

Vom Tempo her gesehen drückt man durch „He Whose Face Is Made of Entrails“ zwar etwas mehr auf die Tube, aber das flottere Midtempogewässer wird auch hier nicht unbedingt überschritten. War man noch vorhin bestrebt sehr stattlich zu klingen, so geht es den Black Metallern hier wesentlich simpler von der Hand. Dennoch durch das Echo lastige Sounding wird genau das Maß geboten um nicht zu simpel zu klingen. Auch tendiert man wesentlich mehr in die Black Death Richtung und das mit einem hasserfüllten Beigeschmack der binnen Sekunden einem ein feistes Grinsen ins Gesicht zaubert.

Deutlich depressiver und sehr tiefgründig setzt man uns bei „Chaos Reigns“ das Messer an die Brust. Die sehr runter ziehenden Soundstrukturen zaubern vorerst eine ruhigere Stimmung, aber schon im Hintergrund machen sich bereits schmetternden Soundveränderungen bemerkbar. Nach gut einer Minute wird klar ausgerichtetes Black Stahl Gewitter auf uns losgelassen und dabei bedient man sich einerseits bewehrten Schretterriffs, aber auch sehr stattlichen Melodie und Echoergänzungen.

Vom Fleck weg peitscht man uns durch den Nachfolger „No Light from the Fires“ wesentlich klarer und straighter orientiert den Rücken aus. Als Abrundung und Erweiterung bedient man sich amtlichen Melodieergänzungen die hierbei vermehrt und länger in den Vordergrund gelangen. Vor allem die Mischform aus diabolischen und orientalischen Melodiesounds lassen laut aufhorchen und bieten somit einen Hörgenuss auf allerhöchster Ebene.

Nachdem man beim Vorläufer etwas mehr Tempo einfließen hat lassen, präsentiert die Mannschaft nun „Black but Shining“ im deutlich doomigeren Rhythmus. Zähe dahin ziehende Soundvibes der melodischen Art bieten viel Freiraum für hasserfüllte und dunkle Gedanken. Guter Stimmungsmacher der sich wie ein Virus in der Gehörmuschel festharkt.

Wieder eine Kehrtwendung wird bei „INRI“ vollzogen. Vom Beginn an wird gleich ordentlich gestampft. Viele Melodiebeigaben der Schmucken Art dienen auch hier massig zur Soundverschönerung. Durch das Tempo und den Beigaben bietet man somit einen sehr stattlichen, sehr verspielten Nachleger der einmal mehr auf ganzer Linie überzeugt.

Das äußerst monumentale Ende wird uns durch „The Venom of Gods“ kredenzt. Beim Start werden gleich alle Reserven und Ingredienzien ins Gefecht geworfen. Dabei entpuppt sich das letzte Stück so als wahrer Hörleckerbissen. Hier wird ein gut gewürztes, scharfes Süppchen serviert dem man sich nicht verwehren sollte. Die dunklen, als auch die klaren Wechsel sind dabei nur noch das Tüpfelchen auf dem „I“. Den Rest erledigt man mit sehr verspielten aber gut zusammengefassten Soundlinien.

Fazit: Absolut bemerkenswertes Debüt von den Schweizer Black Metal Jungs. Freunde von stattlichen Black Sounds sollten sich das Teil zulegen, denn man bekommt dabei die Vollbedienung. Sauberer Sound und nicht zu True lastiges Gehabe aus dem Black Bereich verschönern das Gesamtbild nur umso mehr. Hut ab, denn die Burschen haben bereits durch ihr Debüt eine beachtliche Messlatte gelegt.

Tracklist:

01. Lvx Æterna 02:11
02. He Whose Face Is Made of Entrails 03:40
03. Chaos Reigns 05:08
04. No Light from the Fires 07:19
05. Black but Shining 08:51
06. INRI 05:00
07. The Venom of Gods 10:17

Besetzung:

C.S.R. (voc, bass & guit)
B.A.W. (drums)
M.A. (guit)

Internet:

Schammasch Website

Schammasch @ Facebook

Schammasch @ MySpace

Schammasch @ Reverbnation

Robert
Roberthttps://www.metalunderground.at
Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Related Articles

- Advertisement -spot_img

Latest Articles