Band: Seprevation
Titel: Consumed
Label: Self Released
VÖ: 2014
Genre: Death/Thrash Metal
Bewertung: 3.5/5
Written by: Lex


Das Debüt von SEPREVATION schimpft sich auf den Namen „Consumed“ und wird von der Band im Eigenverlag rausgebracht. Das Riffing der Jungs scheint mir dabei glücklicherweise stark Richtung Thrash Metal zu tendieren. Besonders die viel zu selten gebührend verehrten Legenden DEATH scheinen ein wichtiger Einfluss für die junge Band zu sein. Dies wirkt sich positiv auf ihr Songwriting aus, das sich meines Erachtens stark an ebendieser Legende orientiert, ohne allerdings die Genialität der Vorbilder zu erreichen. Der stärkste Schwachpunkt der Band sind die Vocals von LLuc Tupman, der einfach keinen besonderen Ausdruck in der Stimme hat. Seine Grunts klingen ok, die heißeren Schreie leider nur hysterisch.

Bleibt unter Strich eine neue Band im Death/Thrash – Bereich, die Songs schreiben kann, aber dringend einen besseren Mann an den Vox benötigt.

Tracklist:

01. Divine Devastation
02. Servants of Suffering
03. Ascension of Agony
04. Sarcophagal Chamber
05. Dreams
06. Slave to the Grave
07. In Torment They Burn
08. Sea of Thoughts
09. Postmortem Lividity
10. Between Two Worlds

Besetzung:

Lluc Tupman (Vocals/Bass)
Joss Farrington (Guitar)
Ian Aston (Guitar)
Jamie Wintle (Drums)

Internet:

Seprevation Website

Seprevation @ Facebook

Share.

About Author

Wenn mir irgendwas von Manowar nicht gefällt, konsumiere ich es solange, bis ich endlich nach mehreren Durchläufen erkenne, welche Großtat die New Yorker wieder geleistet haben. Leider habe ich diese Geduld nicht bei anderen Bands, tut mir leid für euch.

Comments are closed.