Silius – Hell Awakening

Band: Silius
Titel: Hell Awakening
Label: Massacre Records
VÖ: 01. September 2017
Genre: Thrash Metal
Bewertung: 4,5/5
Written by: Lazer

Silius-hell-awakening-album-artworkEs freut uns natürlich ausserordentlich, dass wir wieder eine Rezension für eine heimische Band in die Redaktion gespült bekommen.

Heute stellt sich die Band Silius aus Tirol vor. Ihr Debütalbum, kam Anfang des Monats in die Umlaufbahnen der Plattenläden und nennt sich „Hell Awakening“. Gegründet wurde das Fünfergespann im Herbst des Jahres 2013 – bisweilen können die Thrasher aus der Bergregion unseres Landes schon auf eine richtig sehenswerte Biografie in Sachen Live-Auftritte vorweisen – spielten die Jungs schon mit niemand geringeren wie Arch Enemy und Biohazard. Ihre Festival-Aufritte lesen sich jetzt schon wie das „WhoIsWho“ der Festivallandschaft Mitteleuropas – Wacken, MetalDays, NovaRock, Kaltenbach Open Air… Soweit mal die Eckdaten.

Zum Album „Hell Awakening“ zu kommen…HolladieWaldfee…Leute anhalten. Wenn ihr euch dieses Teil tatsächlich geben solltet, dann könnt ihr euch wirklich anschnallen.

Gleich sofort nämlich legen die Tiroler ordentlich los und thrashen sich durchs Unterholz. „Hell Awakening“ ist wahrlich der treffendste Titel, den sich die Truppe einfallen lassen konnte. Hier wird gesägt und gedroschen ohne Ende. Der Bay Area Thrash wie Exodus und Testament zum Beispiel (wie in der Bandbeschreibung diesmal wahrheitsgemäß versprochen) lässt sich nicht leugnen, dennoch ahmen Silius niemanden nach. Sie sind eigenständig und haben ihre eigenen Ideen. Diese setzen sie eindrucksvoll um und können auf Anhieb begeistern. In vielen Fällen kommt es vor, dass man bei einem Thrash-Album nach dem dritten Song schon die ganze Platte gehört hat. Nicht so bei dieser Scheibe. „Hell Awakening“ kann bis zum Schluss begeistern und hält die Spannung bis zum letzten Ton.

Die Riffs sind sägend und schreddern alles bis zur Unkenntnis. Die Drums geben die Richtung vor und räumen alles grobe aus dem Weg. Ihre Melodien überspannen Silius nie, können sich aber sehr gut hören lassen. Auch die verschiedenen Rhythmen der Tracks wirken sehr auflockernd und machen aus der Platte keine öde Thrash-Symphonie. Stimmlich sind Silius absolut perfekt unterwegs – vom stilechten Thrash-Gekreische bis hin zum sehr rauchigen, dunklen Klargesang ist hier fast alles vertreten. Die Arrangements haben die Tiroler wunderbar getroffen – niemals zu dick aufgetragen, aber auch nicht zu wenig kredenzt.

Mein Fazit: Mit „Hell Awakening“ ist Silius ein richtig geiles Debüt-Album gelungen. Die Platte ist Power pur, setzt Energien frei und überzeugt schon beim Ersten Durchgang. Diese Scheibe ist kein Thrash-Schinken wie man ihn schon hunderte Male gefressen hat – dieses Album ist ein richtig gutes Teil mit dem man mehr als nur gut durch den Tag kommt.

Tracklist:

01. Seven Demons
02. Immortalize
03. War Planet
04. Invictus
05. Anger Management
06. Kingdom Of Betrayal
07. Sick And Tired
08. Message In A Molotov
09. Tool Of Destruction
10. Joy And Pain
11. Evolutionstheorie Monument

Besetzung:

Matthias Thurner – Vocals
Mario Haus Haueis – Leadguitars
Mex Senn – Rhythmguitars
Malt Storch – Bass
Ralph J. – Drums

Internet:

Silius Website

Silius @ Facebook

Share.

About Author

It's not about Satan, it's about Pussy and Poop. In Grind we trust!

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close