Band: Winterfylleth
Titel: The Divination Of Antiquity
Label: Candlelight Records
VÖ: 2014
Genre: Real Pagan Black Metal
Bertung: 4,5/5
Writen by: Daniel

Das ich das noch erleben darf! So schlecht die Neunziger für Metaller auch waren, wenn man nicht wusste wo man suchen muss, es war die Zeit vor den PPs (Party Paganisten) und den The Dome ähnlichen Bespaßungstouren von RTN! Es war die Zeit, als es den Begriff Pagan Metal noch nicht gab, als Bands wie Einherjer, Immortal und Mithotyn den Viking Metal prägten indem sie ihren Black Metal mit der Thematik der nordischen Mythologie anreicherten. Das daraus zur Jahrtausendwende eine – teilweise zum Fremdschämen – kommerzielle Verwurstung fernab der eigentlichen Wurzeln stattfand die bis heute anhält, ist die Schattenseite. Doch viele Bands im Underground erhellen den dunklen Horizont indem sie sich, unbeeindruckt von solchen Tatsachen, einfach der Kunst hingeben und ihre Musik kreieren. Winterfylleth sind eine solche Band, denn The Divination Of Antiquity (mittlerweile Album Nummer vier) klingt als wäre die Zeit 1999 stehen geblieben. Black Metal mit melodischer Detailverliebt, Texte über die Geschichte ihrer Heimat, Heidentum und Vaterland, ein Covermotiv das auch `ne töfte Fototapete abgeben würde sowie ein starkes Songwriting. Die Briten variieren dabei Melodieführung sowie Tempo genauso magisch wie die Väter des wahren „Pagan Metals“, auf diesem Album sind keine Hänger, das Teil hypnotisiert von der ersten bis zur letzten Note! Egal ob vorrangig mit dem D – Zug wie bei The Divination Of Antiquity oder Warrior Herd,   oder aber variabel wie bei Whisper Of The Elements und Foundations Of Ash, die Athmosphäre ist die selbe wie bei  Immortal Mitte der Neunziger und den zwei letzten Mithotyn – Alben. Klirrende Kälte, geniale Melodien, ein prägnanter Gesang und teilweise überragendes Songwriting. Songs wie das fast zehnminütige A Careworn Heart, das – in Verbindung mit ruhigen The World Ahead meisterhafte – Over Borderlands und das langsame Forsaken in Stone treiben mir wirklich Freudentränen in die Augen, ohne Mist! Solche grandiosen Songs Vermögen weder Falkenbach noch King Of Asgard zu schreiben (beide Bands haben ehemalige Mithotyn Mitglieder im Line Up)…
Vor allem erinnern mich Winterfylleth an Mithotyn und Einherjer, wer also auf echten Black Metal mit authentisch – heidnischer Veranlagung steht, kommt um The Divination Of Antiquity genauso wenig drum herum wie anno dazumal Christoph Daum um Koks. Das Digipack enthält mit Pariah`s Past im Übrigen noch einen weiter Track auf gleichem Niveau.

 Winterfylleth – Whisper Of The Elements [Lyric Video]

Tracklist:

The Divination Of Antiquity
Whisper Of The Elements
Warrior Herd
A Careworn Heart
Foundations Of Ash
The World Ahead
Over Borderlands
Forsaken in Stone
Pariah`s Past (Digipack Bonustrack)

Besetzung:

Chris Naughton (guitar,vocals)
Mark Wood (guitar)
Nick Wallwork (bass,backing vocals)
Simon Lucas (drums/backing vocals)

Winterfylleth im Netz:

Homepage

Facebook

MySpace

Twitter

Share.

About Author

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close