Find the english version here

Photo by Tim Tronckoe

Die Band wurde vor etwa 10 Jahren gegründet, drei Alben hat sie in Belgien und den Niederlanden veröffentlicht, jetzt ist es Zeit für ihr internationales Debüt. Wir sprechen von Diablo Blvd und ihrer ersten internationalen Veröffentlichung Follow The Deadlight. Vor ihrem Konzert in der Theaterfabrik München, als Support von Epica, trafen wir Sänger Alex Agnew, einen berühmten belgischen Standup-Comedian, um über ihre Touren, vergleiche mit anderen Bands und Hansi Hinterseer zu sprechen.

CE: Danke, dass du dir so kurz vor der Show noch Zeit nimmst, wie läuft die Tour mit Epica bisher?

AA: Schrecklich, es ist die schlimmste Erfahrung in meinem Leben, ich will das nie wieder tun. Viele Menschen, großes Publikum, großartige Bands, wir kommen mit allen Bands sehr gut aus, das werde ich nie wieder tun. Ich werde nur noch kleine scheußliche Locations spielen mit einem Tourmanager der einen nett behandelt. Nein, es war natürlich großartig, es war eine wunderbare Tour bis jetzt, es gibt sehr nette Leute, es gibt gute Shows jeden Abend, eine Menge Leute, schöne Hallen. Du kannst dir als Band die niemand außerhalb Belgiens und Hollands kennt nichts besseres vorstellen.

CE: Wie würdest du die Tour mit der im letzten Jahr mit Machine Head vergleichen?

AA: Nun, es ist ganz anders, denn wenn man mit einer Band wie Machine Head tourt, ich meine jetzt mit Epica, sie sind aus den Niederlanden, wir aus Belgien, wir beide sprechen Flämisch, das ist eine Art vom Niederländischen, also sprechen wir die gleiche Sprache, die Jungs von Dragonforce kommen von überall, es ist ein Franzose und ein Italiener in der Band, eine echte europäische Sache, und die Europäer sind ein wenig entspannter, ich meine … die Amerikaner sind Amerikaner, ich weiß nicht, wie ich das sagen soll . Aber ich muss sagen, dass die Machine Head Tour eine tolle Tour war, wir hatten eine wirklich tolle Zeit und sie sind wirklich tolle Leute, aber sie versuchen ein wenig unter sich zu bleiben, ich meine, hier sind wir alle zusammen, hängen auch Backstage rum. Wir sitzen alle am selben Tisch, jeder kommuniziert miteinander, aber mit Machine Head, war alles ein wenig getrennter. Wir sahen sie manchmal und wenn wir sie sahen, waren sie wirklich nett, ich kann nichts Schlechtes über die Tour sagen. Die irgendwie komische Sache war, wir waren die seltsame Band, denn es war Machine Head und Darkest Hour, sie sind beide heavier als wir, und auf dieser Tour sind wir irgendwie diese harte Band, was wirklich lustig ist. Wir sind die Jungs mit den großen Riffs, nicht wie Dragonforce, wo es sich um Geschwindigkeit dreht, bei uns eben nicht. Ich denke, es ist eine coole Tour.

CE: Wie würdest du die Shows mit Diablo Blvd, mit deiner Karriere als Comedian vergleichen?

AA:  Ich verdiene sehr viel weniger Geld

CE: Und wenn du an die Zuschauerzahlen denkst, du hast als Comedian vor 20.000 Menschen gespielt.

AA: Das interessiert mich gar nicht. Wenn es nur um Ruhm ginge sollte ich die Comedy-Sache weitermachen, die ist in Belgien und Holland wirklich groß. Um ehrlich zu sein, habe ich das Ding für 15 Jahre gemacht und die Band gibt es auch schon seit 10 Jahren. Das ist unser drittes Album, wir haben eine Menge Shows in Belgien und den Niederlanden gespielt, spielten eine Menge von großen Festivals wie dem Graspop Festival, wo wir 3 mal gespielt haben oder das Pukkelpop Festival, die wirklich große Festivals in Belgien sind. So haben wir viel gemacht, aber wir haben noch nie getourt, wir hatten nie die Chance außerhalb von Belgien zu spielen, wegen meiner Karriere als Komiker. Ich war 5 mal pro Woche auf der Bühne, das ist ziemlich viel und kein Label außerhalb von Belgien würden dich unter Vertrag nehmen wenn du nicht tourst. Damit diese Band wirklich ihr Potenzial  erreichen kann musste ich meine Comedy-Karriere zumindest für eine Weile ruhen lassen, ich meine, ich wollte schon immer dieses Musik-Ding durchziehen, und ich bin wirklich froh, dass es so funktioniert. Als wir von Sony in Belgien unter Vertrag genommen wurden hat das Album auf Platz 5 in der regulären Pop-Charts gechartet, das ist in Belgien ein Wahnsinn, eine Rock oder Metal-Band in den Charts. Ich denke, dass Nuclear Blast aufmerksam wurde, ich glaube, sie haben sich auch für das letzte Album interessiert, aber es hat aus irgendeinem Grund nicht geklappt, der wichtigste Grund dafür war wohl, dass ich nicht touren konnten, aber jetzt ist es passiert, und seit wir unterschrieben haben ging alles sehr schnell.

CE: Ihr habt euer erstes internationales Album letzte Woche veröffentlicht, bist du mit der Reaktion außerhalb von Belgien und den Niederlanden bisher zufrieden?

AA: Die Presse war wirklich toll, ich meine die Presse in Deutschland war unglaublich, auch in England, dort haben wir eine sehr gute Kritik vom Metal Hammer erhalten, sehr gute Kritiken aus Australien und den USA, aus Orten wo die Menschen nie etwas von uns gehört haben können. Wir haben Phoner Interviews, Leute sagen uns wir haben ein großartiges Album und sie denken, Jungs, wir haben noch nie von euch gehört, und wir können nur sagen, niemand hat jemals von uns außerhalb von Belgien gehört. Es ist wirklich cool, fast wie die Veröffentlichung des ersten Albums, denn für die meisten Teile der Welt ist es das erste Album, und Sie werden sich vielleicht erinnern, dass man die Band durch dieses Album gefunden hat. Also ich denke, es ist ein wichtiges Album, aber es ist auch der richtige Zeitpunkt, es zu tun, weil wir die Erfahrung jetzt haben, wir sind schon lange genug dabei, haben 2 Alben aufgenommen von denen wir denken, sie sind auch großartige Alben, aber dieses ist das reifere, wir sind als Musiker gewachsen und auch als Songwriter, ich denke, dass dies ist das Album ist, dass jeder von uns hören will.

Photo by Tim Tronckoe

CE: Eine Menge Leute vergleichen euren Sound mit Volbeat, vor allem wegen deiner Stimme. Wie würdest du eure Musik beschreiben?

AA: Um ehrlich zu sein, ich verstehe, was sie meinen, aber wenn Sie mich singen hören und dann Michael Poulsen neben mir haben klingen wir nicht mehr ähnlich. Es ist vielleicht auch nur, weil wir die großen Stimmen, diese Art von Rock Stimmen haben. Ich denke auch, dass Volbeat diese Rock’n Roll oder Rockabilly Sache hat, die wir nicht haben, ich glaube, wir sind dunkler als Volbeat. Es gibt wirklich viele Einflüsse in der Band, so dass ich wirklich nicht weiß, wie wir uns selbst nennen sollen. Ich denke, wir sind alle Fans von den gleichen Dingen, die klassischen Dinge wie Black Sabbath, Dinge wie Danzig, Dinge wie Metallica, Type O Negative ist auch einer meiner größten Einflüsse. Wir mischen sie alle zusammen und ich nenne es einfach Metal um es einfach zu halten. Einige Leute denken, es ist mehr Rock, ich würde aber sagen irgendwo zwischen Rock und Metal.

CE: Beim letzten Album hattet ihr mit Jens Bogren einen prominenten Mixer. Wer hat euch dieses Mal mit Follow The Deadlight geholfen?

AA: Es wurde von Jay Ruston, der Stone Sour und Steel Panther und Anthrax gemacht hat, gemixt und von einem Mann namens Paul Logus, der die verrücktesten Dinge wie die Cemetary Gates-Single von Pantera oder Puff Daddy und Come With Me oder Toxic von Britney Spears gemacht hat, gemastert. Ich verarsche dich nicht, das sind große Namen. Als wir die Namen sahen wurden wir fast verrückt. Wir haben Paul Logus nicht selbst gefunden, Jay Ruston habe ich beim Hören von The House Of Gold And Bones von Stone Sour im Auto und dachte, das klingt wirklich riesig, und ich hatte auch das Worship Music Album von Anthrax im Auto, ich habe gerade Musik im Auto gehört, um Sounds zu finden, die ich mag, und auch das klang großartig, so fragte ich mich, wer es gemischt hat und beide sind von Jay Ruston. Die lustige Sache ist, ich sagte das Andries, unserem Gitarristen, wir beide schreiben die meiste Musik zusammen, und Andries hat gesagt, dass wir ihn fragen sollten, und das ist wirklich wahr, wir waren dabei in seinem Haus einen Song aufzunehmen, er hat ein Heimstudio,  und während wir an einem Song arbeiten bekamen wir eine Mail und oh, es ist Jay Ruston und er sagte, es klingt großartig, wir schickten ihm ein Lied dass er weiß, welche Art von Sound wir machen, und er sagte, ihr Jungs klingen toll, ich werde es tun, mein Preis ist das, und wir sagten wir können ihn uns leisten. Ja, und wir fragten ihn, ob er auch das Mastering übernimmt und er sagte nein, ich arbeite mit einem Mann namens Paul Logus, er hat Dinge wie Clutch oder Pantera gemacht, und wir sagten, oh toll. Wir suchten was er sonst noch so gemacht hat und fanden Dinge wie Puff Daddy und Britney Spears und viele andere große Dinge. Aber wir waren auch sehr zufrieden mit Jens. Wir haben auch Jens gemailt, aber er ist mit einer Menge anderer Dinge beschäftigt, und es hätte einfach zu lang gedauert. Aber Jay Ruston und Paul Logus haben einen tollen Job gemacht, es klingt wirklich riesig, es klingt amerikanisch. Das letzte Album war eine schwedisches Album, die Gitarren klingen wie die aggressive Metal Sache, aber diese sind weniger aggressiv und mehr riesig.

CE: Es klingt auch wirklich ein bisschen wie die neuesten Stone Sour.

AA: Oh ja, aber ich höre aber auch eine Menge anderer Vergleiche wie Danzig oder James Hetfield, aber ich kann wirklich damit leben, solange es nicht Hansi Hinterseer ist, freue ich mich über alles. Aber meine Mutter mag Hansi Hinterseer.

CE: Es klingt als wäre er in Belgien berühmt.

AA: Oh ja, er ist in Belgien berühmt, meine Mutter ist aus einem Teil in Belgien genannt Limburg, das ist in der Nähe der deutschen Grenze und meine Familie wuchs mit der deutschen Musik auf, daher weiß ich viel über diese Dinge, und das ist das Grund, warum ich Heavy Metal höre.

CE: Du könntest ja ein Cover-Album dann machen.

AA: Ach vergiss es, das ist schlimm genug, wie es ist. Lassen uns bitte nicht jemanden ermutigen, dies zu tun.

CE: Wie Heino.

AA: Oh Heino und wer heißt er, oh ja Herbert Grönemeyer, er hat diese seltsame Stimme. Oder Semino Rossi,  dass ist ja der Mann mit diesen lockigen Haar, oh meine Mutter mag das wirklich. Sie mag das lieber als meine Musik, hört es auch nur weil da ja ihr Sohn singt. Sie sagt auch, dass sie nur die langsamen Sachen mag.

CE: Hast du schon einmal über die Übersetzung deines Comedy-Programmes nachgedacht?

AA: Ich habe ein paar englische Shows hier und da gemacht und es war okay. Aber ich denke immer, dass, wenn man etwas tun will, muss man 100% dahinterstehen,  man kann nicht 5 Dinge nur ein wenig tun, alles was ich jetzt tun will, ist Diablo Blvd. Ich kann darüber nachdenken, wenn das Album nicht spektakulär läuft, und niemand sich für uns interessiert, und wir keine weiteren Shows bekommen können, dann könnte ich darüber nachdenken, aber so lange es geht, und es läuft gut im Moment, möchte ich das nicht tun.

CE: Da ihr Follow The Deadlights schon vor einem Jahr in Belgien veröffentlicht habt, was sind die Pläne für die Band in der Zukunft? Beginnt ihr schon neue Songs zu schreiben? Spielt ihr ein paar Festivals?

AA: Nun wir spielen eine Menge Festivals in diesem Sommer, ich kann wirklich nicht alle von ihnen bestätigen, ich glaube, Summer Breeze ist eines von ihnen, das Rock Hard, das With Full Force, Metaldays und solche Sachen. Ich hoffe, dass einige weitere Konzerte kommen, wir sollen eine UK-Tour machen, aber ich kann nichts bestätigen, denn unsere Booker arbeitet noch daran. Die Idee ist, so viel wie wir können und überall zu spielen. Ich denke, dass der Plan für die nächsten 2 Jahre wird uns den Arsch auf Tour aufzureißen.

CE: Was denkst du über Medien wie YouTube oder Facebook. Sind sie gut für die Musikszene?

AA: In gewisser Weise sind sie gut für die Musik-Szene, auf andere Weise, ist es Satan. Ich denke, dass Social Media ein Werkzeug ist, damit die Leute wissen, dass man was tut. Auf eine Art ist Facebook eine Sache, so wie es begonnen hat, um mit Menschen zu kommunizieren, aber heutzutage ist es einfach für die Menschen und ihren selbstherrlichenden Schwachsinn, und sie wollen, dass ihre Meinungen zu allem gehört wird. In den guten alten Zeiten, sind schwachsinnige Meinungen in Bars ausgetauscht worden, wo man nie wieder mit diesem Arschloch sprechen muss. Man bewegt sich auf die andere Seite der Bar, trinkt etwas und ignoriert ihn. Aber wenn du es aufschreibst denken eine Menge Leute dass diese Meinung etwas zählt, tut sie nicht, es ist nur ein Arschloch das im Keller seiner Mutter sitzt, 35 Jahre alt ist und ein Star Trek T-Shirt trägt, erzählt deine Band ist Bullshit, und du kannst nur denken, fick dich Mann. Aber jeder Mensch ist ein Heuchler, wenn jemand eine schlechte Meinung hat sagt er fick dich, wenn jemand dir sagt dass er deine Band liebt willst du gleich ein Bier mit ihm trinken gehen. So kann es dir helfen oder dich verletzen. Das einzige, was mich überrascht und mich stört ist, dass die Leute es nicht Angesicht zu Angesicht sagen, es gibt eine Menge niedrigen Bullshit dort, sie sagen die schrecklichsten Dinge über jemanden, die sie nie sagen würden, wenn der Kerl direkt vor ihnen sitzen würde und das ist, was ich gar nicht mag. Ich habe kein Problem, wenn jemand meine Musik nicht mag und es mir sagt. Aber manchmal gibt es so viel Hass wie: die Jungs von Metallica sollte Krebs bekommen, aber warum? Weil man Lulu nicht mag? Nun, das wäre ein Grund, das ist wirklich eines der schlimmsten Dinge, die ich in meinem Leben gehört habe. Du weißt, was ich meine, es ist etwas was man mögen kann, aber manchmal sollte man doch besser fern bleiben. Ich habe auch eine Menge Erfahrung damit, da ich in meiner Heimat ein Promi bin. Das ist noch mehr lächerlich, man redet, über alles, als ob alles in meinem persönlichen Leben interessant wäre, was es nicht ist. Es gibt keinen Rockstar zu Hause, nur ein ganz normalen Kerl wie jeden anderen auch. Ich muss jemanden anstellen der den Müll rausbrint, aber das bin noch immer ich.

Photo by Tim Tronckoe

CE: Ich denke, ich bin am Ende mit meinen Fragen, die letzten Worte überlasse ich dir.

AA: Pflanze nie Sprossen im Sommer. Was sollten die letzten Worte sein? Hört euch sich unsere Musik oder Live-Shows an, wenn ihr könnt. Wir sind wirklich hörenswert, es gibt viele Bands, die scheiße sind, aber wir sind wirklich in Ordnung.

Share.

About Author

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close