CRYPTA – Kündigen Debütalbum an

0

CRYPTA – Kündigen Debütalbum an

CRYPTA - band photo 2021
Photo Credit: Renan Facciolo

CRYPTA – Kündigen Debütalbum „Echoes of the Soul“ für Juni via Napalm Records an – Video zum Song „From The Ashes“ Out Now

Erst kürzlich bei Napalm Records unter Vertrag genommen, bieten CRYPTA ein wütendes Klangmonster der Extraklasse: Die neu besetzte brasilianisch-niederländische Death-Metal-Einheit wird mit ihrem lang erwarteten Debüt „Echoes of the Soul“, das am 11. Juni 2021 über Napalm Records erscheinen wird, für Aufsehen sorgen.

Das vierköpfige Line-Up wurde im Juni 2019 gegründet und besteht aus Sängerin und Bassistin Fernanda Lira und Luana Dametto am Schlagzeug (beide ehemalige Mitglieder der Thrash-Metal-Formation NERVOSA), sowie den äußerst talentierten Gitarristen Sonia Anubis (Cobra Spell, Ex-Burning Witches) und Tainá Bergamaschi (Ex-Hagbard).

Sie verstärken ein erhöhtes Maß an Potenz und Erfahrung aus ihren erfolgreichen vergangenen und aktuellen Projekten, indem sie Einflüsse sowohl aus dem klassischen als auch aus dem modernen Death-Metal-Genre sowie signifikante Extreme- und Black-Metal-Elemente zu einem eigenen Sound veredeln.
Direkt an den brennenden Toren der Death-Metal-Erlösung positioniert, zeigt bereits ihre erste Single und das Musikvideo „From The Ashes“ die dämonische, fesselnde Kraft der schlagkräftigen Combo.

Sängerin und Bassistin Fernanda Lira sagt über die erste Single:

„Der Song handelt im Grunde von der bekannten Geschichte des Phönix, aber in einem eher philosophischen Sinne. Er handelt von den sich ständig verändernden Zyklen des Lebens, von den vielen Enden und Anfängen, durch die wir gehen müssen, davon, wie viele alte Versionen von uns selbst im übertragenen Sinne sterben müssen, damit wir als Menschen weiter wachsen und uns entwickeln können, und schließlich davon, dass wir Resilienz aufbauen müssen, um all diese Wiedergeburten zu überstehen.“

Das erste audiovisuelle Werk nimmt den Betrachter sofort mit in die Beerdigungsspektren von CRYPTAs Universum und zeigt auch auf kinematographischer Ebene vollen Einsatz. Der Track selbst ist ein infernalisches Omen für die düsteren Geschichten des Albums und präsentiert bereits einen ersten Funken ihres beeindruckenden Zusammenspiels: Liras eindringlicher Gesang, Anubis und Bergamaschis kühne Axt-Attacken und Damettos markantes, ausgeklügeltes Schlagzeugspiel beschwören den Phönix, der sich aus der Asche erhebt – und das letzte Knistern dieses Debüt-Albums macht Lust auf mehr.

Folgt dem düsteren Omen und schaut euch das offizielle Musikvideo zu „From The Ashes“ HIER an:

André Gustavo, Filmregisseur bei O2 Filmes, erklärt:

„Ich glaube, der Song passt perfekt zu dem aktuellen Moment, in dem wir leben, in dem sich die ganze Menschheit neu erfinden und ‚From The Ashes‘ wiedergeboren werden muss. Auch die Vorbereitung des Videoclips selbst kann dadurch übersetzt werden: eine so große Produktion in diesem schrecklichen Moment, in dem wir leben, aufzubauen, war eine große Herausforderung für uns alle. Ich glaube, dass wir trotz alledem aus kreativer und kinematographischer Sicht ein großartiges Endergebnis für das Video hatten“. 

Echoes of the Soul wurde im Januar 2021 im Family Mob Studio (Brasilien) aufgenommen, von Arthur Rizk (Code Orange, Powertrip etc.) gemischt und von dem berühmten Jens Bogren (Opeth, Dimmu Borgir, Sepultura etc.) gemastert. Das Cover-Artwork wurde von Wes Benscoter entworfen, der international für seine atemberaubenden Cover für Bands wie Slayer, Kreator, Black Sabbath und viele mehr bekannt ist.

Atmosphärisch düster und bedrohlich bereitet das 55-sekündige Intro „Awakening“ den Hörer auf die bevorstehende Wildheit von Echoes of the Soul vor und gibt düsteren, feurigen Treibstoff in die Death Metal-Maschine. Die signifikante Klangtextur, die sich aus verschiedenen Death Metal-Subgenres und Spuren von klassischem Thrash zusammensetzt, wird sofort zu Beginn des Albums deutlich und spiegelt die völlig bösartige, infernalische Aura wider, die das 10-Track-Debüt entfesseln wird.

CRYPTA entfesseln leistungsstarke Klangdämonen und nähren geballte, explosive Energie mit wütenden Gitarrenriffs, Fernanda Liras unverwechselbarer Stimmfarbe und Damettos bedrohlichem Schlagzeug. Tracks wie „Starvation“, „Kali“ und „Blood Stained Heritage“ entfachen einen unkontrollierbaren Sturm aus purer Wut und Angriffslust, während Angebote wie „Under The Black Wings“ und „Dark Night Of the Soul“ eine Botschaft purer Härte in gefährlicher Atmosphäre vermitteln. „Death Arcana“ gibt dem Hörer weitere Einblicke in CRYPTAs klangliche Meisterschaft und besticht durch ausufernde Soli, die an frühere Zeiten erinnern, aber mit einem modernen Twist gewürzt sind.

CRYPTA - Echoes of the Soul - album cover

Tracklist

01. Awakening
02. Starvation
03. Possessed
04. Death Arcana
05. Shadow Within
06. Under the Black Wings
07. Kali
08. Blood Stained Heritage
09. Dark Night of the Soul
10. From the Ashes

Quellenangabe: Napalm Records
Photo Credit: Renan Facciolo

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.