LEATHERWOLF veröffentlichen ‚Hit The Dirt‘ Lyric Video

LEATHERWOLF veröffentlichen ‚Hit The Dirt‘ Lyric Video

Leatherwolf-Kill-The-Hunted-album-cover

LEATHERWOLF veröffentlichen ‚Hit The Dirt‘ Lyric Video – Kündigen neues Album „Kill The Hunted“ an

Die Metal-Band LEATHERWOLF aus Orange County, Kalifornien, hat ein Lyric-Video zum Song „Hit the Dirt“ von ihrem neuen Studioalbum „Kill The Hunted“ veröffentlicht, das im Herbst erscheinen soll. Das Video kann an dieser Stelle angesehen werden:

„Kill The Hunted“, mit einem Artwork von Marc Sasso (Dio, Rob Rock, Cage), stellt den kraftvollen neuen Sänger Keith Adamiak vor, neben dem langjährigen Gitarristen Rob Math, dem Co-Gitarristen Luke Man (ex-Railgun), der erst 2017 als Tourmitglied zur Band stieß, dem Gründungsmitglied und Drummer Dean Roberts und dem erfahrenen Bassisten Barry Sparks (MSG, Dokken, Yngwie Malmsteen). Die aktuelle LEATHERWOLF-Live-Besetzung, die ihre Feuertaufe beim diesjährigen M3 Festival in Columbia MD erlebte, umfasst außerdem Wayne Findlay (MSG,Dream Child,Slavior) an Gitarre und Keyboards sowie Bassist Brice Snyder (ex-Railgun), der von den Thrashern Art of Shock ausgeliehen wurde.

„Ich denke, dass „Hit The Dirt“ ein großartiger Track ist, um LEATHERWOLF der Metal-Öffentlichkeit mit Nachdruck vorzustellen. Ich meine, wir waren da draußen und haben live gespielt, bis Covid alles dicht gemacht hat, aber es ist schon eine Weile her, dass wir ein neues Album hatten“

, sagt Roberts.

„Hit The Dirt“ macht keine halben Sachen und die typischen LEATHERWOLF-Elemente sind da: Die Kombination aus großartigen Riffs, doppelten Gitarrenlinien, mitreißenden Leads, starkem Gesang und einem Refrain, der im Kopf hängen bleibt – all das ist vorhanden. Wir wollten ein schweres Album machen, ohne dabei Melodie und Abwechslung zu opfern, und ich denke, das ist uns gelungen.“

Produziert von Roberts, der seit vielen Jahren die treibende Kraft der Band ist, dauerte die Fertigstellung von „Kill The Hunted“ fast drei Jahre, von den ersten Schreib- und Demosessions im Jahr 2019 bis sich Anfang 2022 der Kreis schloss, als der legendäre Produzent/Engineer Randy Burns (Megadeth, Kreator, Helstar) ins Spiel kam, rund 40 Jahre nach der ersten Zusammenarbeit mit der Gruppe.

„Das Wiedersehen mit Randy war reiner Zufall und ein klassischer Fall von „alles geschieht aus einem bestimmten Grund“

, lacht Roberts.

„Wir hatten mit ein paar anderen Mixern gesprochen, darunter Jacob Hansen in Dänemark, der ‚World Asylum‘ für uns gemacht hatte, als unser Manager erfuhr, dass Randy wieder im Geschäft war. Wir lieben die Original-Tropical-EP, also dachten wir: Was soll’s – lass uns mit ihm in Kontakt treten und sehen, was er mit dem Zeug machen kann, wenn er verfügbar ist. Wir brauchten nur ein paar Testmischungen, um zu wissen, dass er genau das ist, wonach wir gesucht haben. Randy hatte es sehr schnell im Griff und es war sehr einfach, mit ihm zu arbeiten. Wir könnten mit dem Endergebnis nicht zufriedener sein. Und dann haben wir es an Tom Baker weitergegeben, der seit Jahren unser Mastering-Mann ist, um ihm den letzten Schliff zu geben. Ich denke, die Fans werden genauso begeistert sein wie wir, wenn sie das Album hören.“

In diesem Zusammenhang hat die Band bekannt gegeben, dass sie gezwungen ist, ihre beiden Europa-Shows, das Headbangers Open Air in der Nähe von Hamburg und die Rampa Kultura in Goleniów, Polen, Ende Juli abzusagen, da sich Schlagzeuger Dean Roberts eine schwere Handgelenksverletzung zugezogen hat, die ihn für mehrere Wochen außer Gefecht setzen wird.

„Wir haben kurz überlegt, die Shows mit einem Ersatzschlagzeuger zu spielen, damit wir nicht absagen müssen, die Leute enttäuschen und Geld durch Flugausfälle verlieren. Leider war das aus verschiedenen Gründen einfach nicht machbar. Der erste Grund ist, dass wir einfach nicht genug Zeit gehabt hätten, um ein komplettes Set von mehr als 60 Minuten Musik zu proben und selbstbewusst genug zu sein, um LEATHERWOLF auf dem Niveau zu repräsentieren, das wir von uns selbst erwarten und das unsere Fans zu Recht von uns erwarten. Wir entschuldigen uns aufrichtig bei allen, die sich darauf gefreut haben, uns zu sehen, aber vor allem bei den Organisatoren, Thomas und der HOA-Crew sowie Pawel und den Rock Hard Ride Free-Leuten, dass wir sie in eine Zwickmühle gebracht haben. Tut uns wirklich leid, Leute! Wir sehen uns im Jahr 2023!“

Quellenangabe: A.R.M.

Robert
Roberthttps://www.metalunderground.at
Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Related Articles

- Advertisement -spot_img

Latest Articles