Band: Astralion
Titel: Astralion
Label: Limb Music
VÖ: 14. November 2014
Genre: Melodic Power Metal
Bewertung: 4,5/5
Written by: Lazer

Aus einem Gespräch in einer Kneipe mit ein paar Bieren intus, irgendwo in Südfinnland, gründete sich 2011 die Band Astralion. Nach ihrem Demo „Roadside Rose“ bringen die Mannen aus dem Norden nun ihr Debütalbum „Astralion“ auf den Markt.

Zugegeben, Astralion ist keine Newcomerband, sondern setzt sich aus lauter ehemaligen Bandmitgliedern mit massig Erfahrung zusammen. Zugute kommt dem natürlich, dass solch gestandene Musiker ein klares Ziel vor Augen haben und das zeigt sich in Form ihres Erstlingswerkes.

Auf den elf Tracks mit knapp 69 Minuten Spielzeit wird Geschwindigkeit und Melodie ganz groß geschrieben. Astralion orientierte sich ein wenig an Bands wie zum Beispiel Thunderstone, Hammerfall, Stratovarious oder Sonata Arctica, jedoch mit einem höheren Anteil an eingehenden Melodien als Letztgenannte. Angetrieben von einem treibenden Schlagwerk, herrschen auf den sehr durcharrangierten und durchdachten Tracks vor allem sehr melodische Riffs und voluminöse Chöre. Abgerundet wird das Ganze durch einen extrem punktgenauen Vocalisten. Das Tüpfelchen auf das i setzen dann die Keybords. Alles in Allem klingt die komplette Platte sehr homogen und rund und die Scheibe hat ordentlich Power. Es gibt aber auch etwas ruhigere Tracks wie zum Beispiel „We All Made Metal“. Hier wird nicht ganz so schneller Power Metal praktiziert, jedoch ist dieser Song nicht weniger interessant. Sehr rhythmisch und mit einem tollen Refrain versehen, hat dieser Track durchaus Hymnencharakter.

Mein Fazit: „Astralion“ von Astralion ist ein sehr detailverliebtes, durchdachtes Album. Es besitzt richtig Energie und Power.

Tracklist:

01. Mysterious & Victorious
02. The Oracle
03. At The Edge Of The World
04. When Death Comes Knocking
05. We All Made Metal
06. Black Sails
07. To Isolde
08. Computerized Love
09. Mary (Bloody)
10. Five Fallen Angels
11. Last Man On Deck

Besetzung:

Hank J.Newman – Guitars
Arnold Hackman – Drums
Ian E.Highhill – Vocals
Thomas Henry – Keybords
Dr.K. Lundell – Bass

Internet:

Astralion Website

Astralion @ Facebook

Astalion @ Youtube

Share.

About Author

It's not about Satan, it's about Pussy and Poop. In Grind we trust!

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close