Steel Prophet – The God Machine

Steel-Prophet-The-God-Machine-album-cover

Band: Steel Prophet
Titel: The God Machine
Label: ROAR!
VÖ: 26/04/2019
Genre: Heavy/Power Metal
Bewertung: 3.5/5

Meine Wege haben sich noch selten mit STEEL PROPHET gekreuzt, obwohl mir der Bandname natürlich nicht unbekannt ist. Dementsprechend konnte ich trotz des Sängerwechsels – was für eingesessene Fans ja immer eine spannende Angelegenheit ist – neutral an die Sache dran gehen.

The God Machine“ ist ein unkompliziertes, irgendwo zwischen Heavy und Power Metal gelegenes Album , mit gelegentlichen Ausbrüchen in Richtung modernen Hardrocks („Dark Mask“). Die Band macht dabei prinzipiell alles richtig und lässt ihren doch traditionellen Sound modern und druckvoll ertönen. Dazu passt der raue und tiefe Gesangsstil, der den Verächtern von Sirenenvocals sicherlich entgegenkommt, wobei Roberto Liabakis (MYSTIC PROPHECY) allerdings leider auch keinen besonders hervorstechenden Klang hat. Solides gutes Handwerk sehe ich auch im Bereich des Songwritings – ein unkomplizierter stringenter Stampfer verdrängt den nächsten, ohne wirklich bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Das macht das Album unterm Strich zu einer kurzweiligen, aber auch etwas austauschbaren Angelegenheit.

Ein solide-gutes Album modern klingenden Traditionsstahls, das sich aber bereits jetzt klar hinter anderen Releases des Jahres anstellen muss.

Tracklist

01. The God Machine
02. Crucify
03. Thrashed Relentlessly
04. Dark Mask (Between Love And Hate)
05. Damnation Calling

06. Soulhunter
07. Buried And Broken
08. Lucifer / The Devil Inside
09. Fight, Kill
10. Life = Love = God Machine

Besetzung

Steve Kachinsky (Guitar)
Roberto Dimitri Liapakis (Vocals)
Vince Dennis (Bass)
John Tarascio (Drums)
John Paget (Guitar)

Internet
Share.

About Author

Wenn mir irgendwas von Manowar nicht gefällt, konsumiere ich es solange, bis ich endlich nach mehreren Durchläufen erkenne, welche Großtat die New Yorker wieder geleistet haben. Leider habe ich diese Geduld nicht bei anderen Bands, tut mir leid für euch.

Comments are closed.