Band: Ambush
Titel: Firestorm
Label: High Roller Records
VÖ: 2014
Genre: Heavy Metal
Bewertung: 5/5
Written by: Lex

Traditioneller Heavy Metal. Old School. Gezeichnetes Cover. Kurze Pause, bis die Poser sich weitergeklickt haben… In Ordnung, meine Freunde des wahren Heavy Metals, die Rezension beginnt.

Dieser traditionelle Heavy Metal wird von Schweden gespielt, was gegenwärtig ja schon ein vorläufiges Qualitätssiegel ist. Nein, keine King Diamond-Einflüsse. Die Gemeinsamkeit zu Bands wie Portrait liegt allerdings darin, dass man beim Anhören von Firestorm wirklich das Gefühl hat, eine bis zum Jahr 2014 rätselhafterweise verschollene Vinylplatte aus den 80ern wiederentdeckt zu haben.

Und während ich diese verschollene Vinylplatte so durchhöre – ich bin gerade beim letzten Track Natural Born Killers angekommen – bekomm ich richtig Lust, mir lange Haare mit Fransen wachsen zu lassen, mit einem Stirnband zu umwickeln und mir gestreifte Spandexhosen zu kaufen. Diese Jungs müssen damals groß gewesen sein.

Das ist richtig geiler 80er-Metal klassischer US-Prägung. Und hier wird nicht einfach nur gekonnt eine Zeit heraufbeschworen, hier werden Track für Track Hits mit Killerrefrains aus den Jogging High geschüttelt. Quatsch, es ist verdammt geiler 2014er-US-Metal aus Schweden. Ich sag euch was: Wir Fans des klassischen Heavy Metals müssen uns nicht mehr in die Zeit zurückwünschen, als Russland noch böse war.

Der wahre Heavy Metal kehrt JETZT zurück, Russland wird wieder böse und die kommenden Generationen werden sich einst in die 2010er zurückwünschen, als solche Bands wie Ambush anfingen.

Der einzige negative Kritikpunkt ist, dass Ambush auf keinen zweistelligen Veröffentlichungskatalog zurückblicken können. Denn dieses Killeralbum ist ein Debut. Anspieltipp ist das ganze Album, aber insbesondere das phänomenale Master of Pain.

Volle Punktezahl, hail Ambush! Next! Big! Thing!

Tracklist:

01. Firestorm
02. Ambush
03. Hellbound
04. Don’t Shoot (Let ‚Em Burn)
05. Close My Eyes
06. Molotov Cocktail
07. Heading East
08. Master Of Pain
09. Natural Born Killers

Besetzung:

Oskar Jacobsson (Vocals)
Adam Hagelin (Guitars)
Olof Engkvist (Guitars)
Ludwig Sjöholm (Bass)
Linus Fritzson (Drums)

Internet:

Ambush @ Facebook

Share.

About Author

Wenn mir irgendwas von Manowar nicht gefällt, konsumiere ich es solange, bis ich endlich nach mehreren Durchläufen erkenne, welche Großtat die New Yorker wieder geleistet haben. Leider habe ich diese Geduld nicht bei anderen Bands, tut mir leid für euch.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close