Amoriello – Dear Dark

AMORIELLO - Dear Dark album cover

Band: Amoriello
Titel: Dear Dark EP
Label: Ice Fall Records
VÖ: 05/05/2020
Genre: Heavy/Progressive Metal
Bewertung: 4/5

Tom Amoriello schreibt Kinderbücher, die den Kleinen das Gitarre Spielen und andere Instrumente schmackhaft machen. Daneben steht der gute Mann aber offensichtlich auf klassischen Metal- und Hardrock. Beim kleinen Label H42 Records kann man derzeit noch eine Vinyl-Ausgabe seines Debütalbums „Holy Man, The Devil´s Hand“ (2018) erstehen. Ansonsten gibt es das gute Teil nur digital auf der Bandcampseite des Labels zu erstehen.

Die nun vorliegende EP ist gerade einmal 16 Minuten lang, und erscheint in kleinster Auflage von 50 Tapes, die es auf der Big Cartel-Seite des Labels Ice Fall Records zu erstehen gibt.

Die Viertelstunde enthält zeitweise recht durchgeknallt wirkenden Stoff, der vor allem für Fans von progressiven US Metal Bands interessant sein dürfte. Die Kombination des traditionellen Metals mit hammondorgeligen Keyboards und dem grenz-auslotenden Gesang von Carlos Zema (IMMORTAL GUARDIAN) lässt mich hin und wieder ein wenig an SEASONS OF THE WOLF denken.

Glücklicherweise kann man das kurze Tape bereits auf dem NWOTHM-YouTube-Kanal streamen, denn nicht nur der coole Titeltrack „Dear Dark“ lädt mit seinen Kapriolen zum Wiederhören ein.

Am verrücktesten ist „Magic Wand“. Das harmonisch gesungene Outro Milan´s Lament fällt im Vergleich zum Rest des Albums völlig aus der Reihe, aber durchaus nicht unbedingt im negativen Sinne.

Dear Dark von AMORIELLO ist eine kurzweilige wie angenehm-schräge Angelegenheit, in die reinzuhören sich lohnt.

Tracklist

01. Dear Dark
02. This Burning Evil
03. Thirty Four Strings of Fury
04. Magic Wand (Abracadabra)
05. Milan’s Lament

Besetzung

Thomas Amoriello (Guitars)
Carlos Zema (vocals)
Emilio Martinez (Bass)
Ken Stravopoulos (Drums)
Anthony Stahl (Keyboards)

Internet

Amoriello – Dear Dark CD Review

Share.

About Author

Heavy Metal is not dead - your taste of music is

Comments are closed.