AUTUMN’S CHILD – Autumn’s Child

AUTUMN’S CHILD

Band: Autumn’s Child
Titel: Autumn’s Child
Label: AOR Heaven
VÖ: 31/01/20
Genre: Melodic Rock
Bewertung: 2,5/5

AUTUMN’S CHILD ist eine Melodic Rock-Band. Gegründet wurde sie von Schwedens wohl berühmtestem Singer/Songwriter Mikael Erlandsson, der lange Zeit Frontmann von Secret Service war. Nebenbei hat Mikael fünf Soloalben veröffentlicht und 2003 die Band LAST AUTUMN’S DREAM zusammen mit Mitgliedern von EUROPE und FAIR WARNING gegründet. Nach 14 erfolgreichen Studioalben legte die Band 2018 jedoch eine Pause ein und Mikael gründete seine eigene Band – Autumn’s Child. 2020 folgt nun das gleichnamige Debütalbum.

Das Intro ist mystisch und hätte von der Stimmung her auch gut auf ein Album von Dimmu Borgir gepasst. Der Rest des Albums hat nichts – aber wirklich gar nichts – mit dem Intro gemeinsam. Einzelne Songs sind ganz ok, wie z.B. die Single „Rubicon Sign“, oder „Glory“, wobei das Intro von „Glory“ mich stark an den Soundstrack von der Serie „Preacher“ erinnert. Die meisten Lieder haben einen sehr eingängigen Refrain – man fühlt sich schon fast gezwungen, mitzusingen, auch wenn man den Song vielleicht gar nicht mag. Als Hintergrundmusik kann man die Platte hoch und runter laufen lassen. Intensives Zuhören führt allerdings schnell zu Langeweile.

Was stark auffällt, sind die Schlager-artigen Songtexte und die Passagen (wie das Intro von „Crying for Love“), die mehr an alte Disco-Hits erinnern. Dass Rock nicht immer rau und schmutzig sein muss, ist schon klar. Aber Lieder wie „Victory“, „Everytime“ oder „Heaven Knows Your Name“ lösen bei mir eine Fluchtreaktion aus. Nichts gegen melodische Rock-Balladen und gefühlvolle Töne aber das ist einfach ZU sauber. Wie rundgelutschter Rock ohne Ecken und Kanten mit einer saftigen Portion Kitsch. Leider werden es gegen Ende immer mehr kitschige Rock-Nummern mit gottesfürchtigen Texten. Die Lieder sind außerdem ungewöhnlich lange.

Die CD hätte zudem locker in den 70ern oder 80ern produziert und veröffentlicht werden können. Die Einflüsse von Bands wie Journey, The Cars oder Queen hört man, doch Autumn’s Child klingen eben auch nur wie eine mäßig gelungene Kopie.

Fazit: Autumn’s Child könnte Fans von Bands wie Queen oder Journey gefallen. Nichts für Liebhaber von brutalem Metal oder rauem Rock!

Tracklist

01. Intro
02. Rubicon Sign
03. Glory
04. Crying for Love
05. Victory
06. I’m Done

07. Sayonare Eyes
08. Face the Music
09. You’re Breaking My Heart Again
10. Everytime
11. Northern Light
12. Heaven Knows Your Name

Besetzung

Mikael Erlandsson (Vocals)
Jona Tee (Keyboard)
Robban Bäck (Drums)
Claes Andreasson (Gitarre)
Pontus Åkesson (Gitarre)

Internet
Share.

About Author

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close