Billy Boy In Poison – Watchers

Billy Boy In Poison – Watchers (CD Review)

Band: Billy Boy In Poison
Titel: Watchers
Label: Mighty Music
VÖ: 2013
Genre: Death/Groove Metal/Metalcore
Bewertung: 4,5/5
Written by: Robert

Es rumort auf ein Neues in Kopenhagen. Die Death/Groove Metal/Metalcore Formation Billy Boy In Poison (nein es handelt sich nicht wie vermutet um eine rotzige Punkband) liefert mit „Watchers“ das Full Length Debüt ab. Persönlich war mir die Truppe nur vereinzelt von einigen YouTube Clips bekannt, welche mich aber nicht minder begeisterten. Demnach war ich somit gespannt, was uns hier wohl als komplettes Album erwarten würde. Dass hier ein gewisser Jacob Hansen hinter den Reglern gesessen hat hört man schon gleich raus. Kein Wunder, denn seine Federführung bei Produktionen sind unverkennbar. Wie ein Exekutionskommando hechtet die Truppe vom Fleck weg los und lässt nichts und niemanden ruhig dastehen. Die Rhythmik und Thematiken mögen vielleicht schon allseits bekannt sein, doch die Stücke wissen nicht minder sich von der breiten Masse abzusetzen. Dies kann nun an der Produktion liegen, doch denke ich dass die Burschen hier wohl einige Verständnisse im Kopf haben, wie man das schier unüberschaubare Genre austrickst und mit erfrischenden, schlagenden Argumenten sein Debüt vorstellt. Einige technische Gelage sind ebenfalls als Komplettierung vorhanden, diese wurden aber nicht wie von mir etwa erwartet ruppig oder zu langatmig eingesetzt. Nein hier bekommen wir eine tolle Fülle an Passagen, welche durchaus interessant und leichter nachvollziehbar umgesetzt worden sind. Die Manufaktur der satten Einflüsse wurde zu einer gekonnten Melange zusammengeführt und somit ergötzt man sich sehr gerne an den harsch-harten, wie auch an den idyllisch-melodischen Passagen. Wirklich gutes Wechselspiel das einen superben Eindruck zu hinterlassen vermag. Die Dänen servieren uns hier ein echt bemerkenswertes Debüt. Den schmalen Grat zwischen den Einflüssen und Genreübergreifenden Fragmenten hat man meisterhaft genommen.

Fazit: Wirklich guter Output, wenn man schon so ein Debüt abliefert, wie wird da wohl die Fortsetzung aussehen. Rosige Zukunft schlechtweg? Hm man wird sehen, doch mit dem ersten, längeren Lebenszeichen hat man sehr gute Weichen für die Zukunft gesetzt und da kann man wirklich etwas großes werden.

Tracklist:

01. Through the Haze 02:40
02. Decadent God 05:31
03. A Shadow of My Past 04:46
04. The Last Shreds of Humanity 06:52
05. Mask of Insecurity 04:02
06. A Scent of Blood 03:48
07. Capture It All 05:01
08. Corrupted into Slaves 05:23
09. Hibernation 04:59

Besetzung:

Steven (voc)
Mikkel (guit)
Alex (guit)
Niclas (drums)
Troels (bass)

Internet:

Billy Boy in Poison @ Facebook

Billy Boy in Poison @ MySpace

Roberthttps://www.metalunderground.at
Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.