Band: Black Majesty
Titel: Cross Of Thorns
Label: Pride & Joy Music
VÖ: 2015
Genre: Melodic Metal
Bewertung: 3/5
Written by: Lex

Die australischen Melodic Metaller von Black Majesty waren mir namentlich schon ein Begriff, aber irgendwie nie interessant genug um mir einmal Songmaterial der Gruppe anzuhören. “Cross of Thorns” ist das mittlerweile sechste Studioalbum der Gruppe und wird im Gesamteindruck auch nichts daran ändern, dass die Jungs bei mir unter “Ja die gibt´s auch noch” laufen.

Zwar hat der hochmelodische, zumindest auf dem aktuellen Longplayer melancholisch angehauchte Metal der Australier einige gute Momente vorzuweisen, trotzdem bleibt am Ende nicht viel mehr übrig als eine schmerzfrei verbrachte Spielzeit. Eine Scheibe, die bei manchen Fans des Genres vielleicht ein wohlwollendes Zucken in den Mundwinkeln kombiniert mit ein bißchen Fußgewippe verursacht, aber mehr auch nicht. Das Hauptproblem mit diesem Album lautet: Kennst du einen, kennst du alle.
Als Anspieltipp wäre vielleicht der Opener “Phoenix” zu nennen.

Tracklist:

01. Phoenix
02. Anneliese
03. Vlad (The Impaler)
04. Crossroads
05. Out In The Fields (Gary Moore-Cover)
06. Misery
07. Make Believe
08. One Life
09. Emptiness Ideal
10. Escape

Besetzung:

John Cavaliere (vocals)
Stevie Janevski (guitars)
Hanny Mohamed (guitars & keyboards)
Evan Harris (bass)
Ben Wignall (drums)

Internet:

Black Majesty Website

Black Majesty @ Facebook

Black Majesty @ Twitter

Black Majesty @ YouTube

Share.

About Author

Wenn mir irgendwas von Manowar nicht gefällt, konsumiere ich es solange, bis ich endlich nach mehreren Durchläufen erkenne, welche Großtat die New Yorker wieder geleistet haben. Leider habe ich diese Geduld nicht bei anderen Bands, tut mir leid für euch.

Comments are closed.