Band: Deserted Fear
Titel: Kingdom of Worms
Label: F.D.A. Rekotz
VÖ: 2014
Genre: Death Metal
Bewertung: 4/5
Written by: Robert

Die Thüringer Deserted Fear werden ja als ganz heißes Eisen im Bereich des Death/Thrash Metal gehandelt. Zwar im Netz zu lesen, dass die Jungs astrein im Death Bereich agieren, doch beim neuesten Release höre ich etwas an Thrash und Death ‚n‘ Roll Fragmenten raus. Mag schon sein, dass genau hier in diesem Eck viele Bands regelrecht aus den Vollen schöpfen. Selbstredend mit mehr oder weniger großer Anteilname der Presse und Fans. Was den Bestand dieser deutschen Formation betrifft, sehe ich das Ganze als sehr wohlwollend und animierend. Die Wechsel passen wie die Faust aufs Auge, die Mixtur geht gut rein und es mangelt auch nicht an Unterwanderungen in Sachen Melodie und Groove der harscheren Art. Zackige catchy Riffs prasseln stets auf den Hörer hernieder, bevor man das Ganze immer wieder in andere Bahnen lenkt. Teilweise erinnert man mich an God Dethroned zu „The Toxic Touch“ und an anderer Stelle stechen für mich etliche schwedische Vertreter hervor. Die Innovation und die eigene Qualität stet aber bei der deutschen Formation definitiv im Vordergrund, aufgrund dessen klingt der Rundling auch so herrlich erfrischend. Das man solch einen Dampf in petto hat, liegt wohl daran, dass das Final Mastering niemand geringerer als Dan Swanö übernommen hat. Genau dieser Rädchendreher hat den Jungs und ihrem Album das gewisse etwas verpasst. Alle Vibes, veränderten Nuancen und die harschen Bretterparts sind gut abgestimmt und so befindet man sich mit diesem Todeskommando auf einem Exekutionsgang der kein Ende nimmt und man es auch nicht will. Viele Einflüsse aus dem Triumvirat des unterwanderten Death sind dabei und das Endergebnis wurde mit viel Einfallsreichtum auf einen Nenner gebracht. Man wagt keine großen Experimente, deckt aber das Ganze sehr spitzfindig vermischt ab. Dies heißt man baut auf eine bekannte Linie, serviert uns dies aber mit einem gekonnten Mischgebräu das es in sich hat.

Fazit: Was hier abgehalten wird ist einfach gute Schule des Death und Thrash Bereich. Es mangelt den Jungs einfach nicht an Qualität und diese setzt man sehr gut um. Ein absolutes Muss für den Mischfreund des Death Bereichs und bestätigt durchaus, dass dieser Thüringer Act als heißes Eisen gehandelt wird.

Tracklist:

01. Intro 01:21
02. Forging Delusions 03:38
03. Kingdom of Worms 03:46
04. Call Me Your God 03:39
05. Wrath on Your Wound 04:15
06. Torn by Hatred 01:23
07. The Agony 04:11
08. With Might and Main 05:34
09. Shattering the Soil 04:11
10. Mortal Reign 03:51
11. Last of a Fading Kind 04:15

Besetzung:

Manuel Glatter (voc & guit)
Fabian Hildebrandt (guit & bass)
Simon Mengs (drums

Internet:

Deserted Fear Website

Deserted Fear @ Facebook

Deserted Fear @ MySpace

Deserted Fear @ YouTube

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close