Band: Dwail
Titel: The Human Concern Part One
Label: Klonosphere Records
VÖ: 2013
Genre: Thrash/Groove Metal
Bewertung: 4/5
Written by: Thorsten Jünemann

Schon wieder eine Todestrümmertruppe aus Frankreich…warum?
Warum haben die derzeit musikalisch soooo schlechte Laune?

DWAIL bekunden ihre Wut ganz offensichtlich auf ihrem aktuellen Longplayer (oder doch eher EP bei der Songanzahl?) mit Hilfe von Deathmetal, Hard/Metalcore, Rock und avantgardistischen Noise Rock Einsprengseln, die leicht nach Progressivität riechen…

Ein harter Mix der einem Schlag in die Fresse sehr ähnelt…Es wird in allen Tempi gegrölt, gekeift, clean gesungen während die Rhythmusfraktion und die Klampfen alles geben, um Dir das Leben sehr schwer zu machen, denn leicht verdaulich ist diese brutale Kost nicht und benötigt auf jeden Fall mehrere Durchgänge weil es sehr sperrig aus meinen Boxen wummert, groovt, dröhnt,…

Anhänger der etwas „corelastigeren“ Spielart des Metals, sollten unbedingt ein Ohr riskieren. Freunde von GOJIRA werden bestimmt auch ihren Gefallen daran finden, aber für die breite Masse ist das wohl ein bisschen zu komplex, bzw. zu verwirrend hart! Aber weil alles trotzdem klanglich zusammenpasst und soundtechnisch sehr gut in Szene gesetzt wurde, gebe ich dafür gern 4/5 Punkte!

Trotzdem erschließt sich mir nicht, woher diese Wut kommt…

Tracklist:

01. A Ray of Light 05:00
02. Under the Bombs 04:15
03. District One 03:36
04. LD50 05:07
05. The Human Concern 02:01
06. Gang Rape 03:55

Besetzung:

Yannock Sans (voc)
Julian Gretz (guit)
Matéo Arrestier (bass)
Léa Costantino (drums)

Internet:

Dwail Website

Dwail @ Facebook

Dwail @ MySpace

Dwail @ Twitter

Dwail @ YouTube

Share.

About Author

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close