Band: Flashback Of Anger
Titel: Splinters of Life
Label: Limb Music Products
VÖ: 2009
Genre: Melodic Power/Progressive Metal
Bewertung: 4/5
Written by: Robert

Seit 2001 arbeiten die ehemaligen Schulfreunde Matteo Bonini (guit) und Antonio Sigismondi (drums) an ihren musikalischen Träumen und mit der Truppe Flashback of Anger lebt man diese zusammen mit Emanuele Giorgetti (keys), Giulio Cercato (guit), Alessio Gori (voc) und Francesco Masini (bass) vollends aus. Feiner progressiver Melodic Metal wird von den aus Florenz stammenden Italienern zelebriert. Nach den Demos „Panta Rei“ (2004) und „Off with my Heart“ (2006) war nun der Zeitpunkt gekommen um das erste Full Length Album auf die Metal Welt loszulassen. Dies machen die Jungs mit „Splinters of Life“ am 09.04.09 via Limb Music Products.

Eine sehr düstere Eröffnung hat man mit dem Intro „By The Gates Of My Dreams“ geschaffen, welches sehr Filmmusik lastig aus den Boxen dröhnt und ein guter Genuss zum Beginn ist. „All I Have“ galoppiert sehr flott und mit einer sehr bretternden Seitenfraktion daher. Schöne Melodien paaren sich hier mit etlichen Power Metal Trademarks die zum Bangen animieren. Der Fronter macht mit seiner warmherzigen Stimme eine sehr gute Figur und nervt nicht durch hohes Gejodel. Der Keyboardeinsatz ist gut und ausgewogen gewählt und dadurch hat man einen sehr guten ausgeglichenen Pol geschaffen. Den gewissen Härtegrad haben die Giatarreros geschaffen, die hier munter eine volles Riffbrett fahren und dabei an und ab mit ihren Beitrag mit etlichen Maiden Hooklines verschönern. Einen sehr stampfenden Track hat man als Nachfolger in Form von „Time Can Answer“ gewählt. Der bombastische Anteil blickt hier etwas mehr durch und auch der Tastenmann spielt sich etwas mehr die Finger wund. Doch die tiefer und erdig getrimmten Gitarren machen das Ganze etwas kompakter und bretternder. Etliche beschauliche Breaks werden eingelegt, bevor die Italiener wieder das Gaspedal ordentlich treten. Zum Ende hin begeben sich die Jungs auf ein sehr klassisch, theatralisches Gewässer, welches einen runden Abschluss für den Track bietet. „Stars“ wird nun sehr ruhig und sanft mit akustischem Gitarren und klassischem Klavierspiel gestartet. Viele sanfte Streicherarrangements werden von der warmherzigen, balladesken Gesangsarbeit begleitet. Eine ruhige Ballade die für einen sehr entspannten Genuss sorgt. Ab der Mitte begibt man sich kurzzeitig in ruhigere Midtempogefilde auf, bevor man es wieder beschaulich ausklingen lässt. Nahtlos und ruhig geht es nun mit „A Void Within Me“ weiter. Auch hier wird einer sehr balladesken Ausrichtung gefrönt. Dennoch der Mittelteil der wiederum sehr Midtempolastig ausgefallen ist verbirgt eine etwas flottere Ausrichtung. Mit „Splinters Of Life“ hat es ein sehr monumentaler Track auf das Album geschafft, welcher mit vielen verspielten Genüssen in flotterem Soundgewand aufwartet. Weiters begibt man sich an und ab auf eine sehr speedige Fahrt, bevor man ordentlich abbremst. Diese Wechsel werden immer wieder durchgezogen und dabei versorgen uns die Gitarristen mit so manchen Riff und Sololeckerbissen. „Strange Illusion“ ist nun etwas mehr für Fans von stampfenden Melodic Metal Songs. Ein erdiges Gitarrenbrett, welches als Grundskelett dient wurde mit vielen Melodielinien verfeinert. Auch der Bombastanteil schnellt des Öfteren steil nach oben. Dennoch hat man alles sehr ausgewogen in Szene gesetzt und jeder Stein ist auf dem anderen geblieben. Mit einem kurzen klassischen Klavierintermezzo als Zwischenintro wird bei „Outer World“ aufgewartet. Dennoch hat auch der Sänger seinen Beitrag geleistet um nicht eine akustische Version daraus zu machen, was dem kurzen Zwischenspiel sehr gut steht. Sehr düster startet nun „Back In The Nightmare“. Im Anschluss wird gleich eines klar hier begibt man sich zwar auf eine bombastische wenn auch sehr speedige Reise auf. Zu dem Stück lässt es sich wieder bestens abbangen was das Zeug hält und die Keyboardarrangements machen das übrige und dadurch hat man einen sehr speedigen/theatralischen Sound geschaffen. „Off With My Heart“ wird nun durch ein weiteres, klassisches Klavierintermezzo eingeläutet. Schöne Streicherarrangments wehen einem wie ein laues Herbstlüftchen um die Ohren. Auch das Tempo hat man auf diese Ausrichtung angepasst und man begibt sich in die balladeske Ecke wo man eine Zeit lang verharrt. Doch nach gut zwei Minuten drückt man wieder den speedigen Stempel drauf und es darf wieder ordentlich der Kopf geschüttelt werden. Als Abschluss gibt es noch eine Draufgabe mit „Flashback Of Anger“. Dieser Rausschmeißer beginnt sehr flott und man bleibt auch in dieser Sparte. Dennoch steuert man immer wieder in eine stampfende Ecke und von dort wird der Angriff gestartet. Vor allem der Refrainteil wurde mit etlichen Chorvocals ausgestattet, welche den Track gehörig aufwerten und ein wunderbares Album abschließt.

Fazit: Tolles erstes, längeres Lebenszeichen der Italiener, welches auf keinen Fall in der Sammlung von Melodic Metal Liebhaber fehlen sollte.

Tracklist:

01. By The Gates Of My Dreams 1:04
02. All I Have 5:00
03. Time Can Answer 5:25
04. Stars 3:50
05. A Void Within Me 4:45
06. Splinters Of Life 7:45
07. Strange Illusion 3:44
08. Outer World 1:58
09. Back In The Nightmare 5:22
10. Off With My Heart 7:42
11. Flashback Of Anger 7:13

Besetzung:

Matteo Bonini (guit)
Emanuele Giorgetti (keys)
Giulio Cercato (guit)
Alessio Gori (voc)
Francesco Masini (bass)
Antonio Sigismondi (drums)

Internet:

Flashback Of Anger Website

Flashback Of Anger @ Facebook

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close