Band: Flúg
Titel: Rendezői változat
Label: Edge Records
VÖ: 13.06.15
Genre: Alternative/Modern Metal
Bewertung: 3/5
Written by: Robert

Wieder einmal widmen wir uns unseren östlichen Nachbarn. Heute geht es um die Modern Metal Band Flúg, welche schon einige Jahre auf dem Buckel hat und in Ungarn durchaus zu einem echten aufstrebenden Metalact geworden ist. „Rendezői változat“ nennt sich das neueste Werk der Truppe. Der Sound ist wie die Einstufung des Genres schon sagt sehr modern veranschlagt worden. Dennoch zieren sich die Jungs nicht und bauen auch klassische Power Rhythmen ein. Diese Vermischung ist eine durchaus gute und weiß auch zu gefallen. So gibt es quer durch den Output Verstrebungen und daraus resultieren spitzfindige Wechselthematiken. Vor allem die klassischen Melodierhythmen sind sehr gewaltig, doch auch eben die Dominanz der Groove-Modern Metal Elemente sind gut geworden.

Freilich und das muss man zugeben gibt es eine Vielzahl von Bands die eine ähnliche Kerbe schlagen. Nur alleine wegen der Vocals kann und darf man auch den Act nicht als den Brenner bezeichnen. Freilich ist hier vieles drinnen, aber auch noch einiges offen was man deutlich innovativer rüber bringen könnte. Vor allem Tremonti lassen in gewissen Passagen sehr stark grüßen. Sicherlich keine schlechte Sache, aber Tremonti das Wasser zu reichen für das reicht es noch nicht aus.

Besonders erwähnen möchte ich „Eredet, denn genau hier zeigt man eine breite Soundpalette, wie auch vom Gesangstechnischen Standpunkt aus gesehen. Die leichten unterwanderten melancholischen, wie auch hier und da etwas orientalisch klingenden Melodien machen diesen Track zu einem wahren Hit auf diesem Album. Der Rest des Albums ist aber wie gesagt nicht von schlechten Eltern. Es ist nicht unbedingt der Einfallsreichtumstreich schlechthin geglückt, aber man hat gutes Potential inne und bietet auch eine gute Vorstellung. Etwas mehr Eigenständigkeit hier und da wäre wünschenswert.

Fakt ist, man hat sicherlich eine gute Technik drauf und bietet auch ein enormes Potential. Ausbaufähig und noch lange nicht am Zenit des Erfolges angekommen, aber eben eine Band die sicherlich auf dem aufsteigenden Ast voranschreitet.

Fazit: Modern Metal der etwas nach einer klassischen Tremonti Kopie klingt. Gut aber noch lange nicht das Vorzeigeobjekt schlechthin. Potential ist massig vorhanden, ist aber sicherlich noch ausbaufähig.

Tracklist:

01. Intro
02. Ezer Szó
03. Eredet
04. Az Ismeretlen
05. Játsz/Ma
06. Harcosok Klubja
07. Requiem Egy Álomért
08. 21 Gramm
09. Visszafordíthatatlan

Besetzung:

Dombi Ádám (bass)
Lőrincz Zoltán (voc)
Major Róbert (guit)

Internet:

Flúg @ Facebook

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.